Starker Anstieg im Brucker Bezirk: Ampel auf Rot. Besonders in der letzten Woche sind die Fallzahlen stark gestiegen.

Von Susanne Müller. Erstellt am 23. Oktober 2020 (17:05)
Symbolbild
Seasunandsky, Shutterstock.com

166 Personen wurden mit Stand Freitag innerhalb der letzten sieben Tage im Brucker Bezirk positiv auf das Coronavirus getestet. Innerhalb der letzten sieben Tage hat sich die Zahl laut Corona-Ampel-Dashboard somit um 110 Prozent gesteigert.

"Wir hatten vor allem in der letzten Woche einen starken Anstieg", bestätigt auch Bezirkshauptmann-Stellvertreter Dominik Lappel auf NÖN-Anfrage nachdem die Ampel-Kommission am Donnerstag entschieden hat, dass der Brucker Bezirk auf Rot gestellt wird.

Großen Cluster gebe es dabei keinen. Die Ansteckung passiere hauptsächlich in der Arbeit, in der Schule oder im Freizeitbereich und führe dann oft dazu, dass sich jeweils die ganze Familie ansteckt. "Das kann dann schon mal gleich sechs Fälle betreffen", so Lappel.

Die rote Ampel bedeutet nun also, dass das Ansteckungsrisiko im Bezirk sehr hoch ist. Die konkreten Folgen halten sich allerdings im Vergleich zu Orange in Grenzen. "Wir werden eine Verordnung erlassen", erklärt Lappel. In erster Linie werde es dadurch Verschärfungen bei den Pflegeeinrichtungen geben. "Pflegeheime dürfen dann nur noch beschränkt für Besucher geöffnet sein", erklärt Lappel. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 749 Fälle im Bezirk gezählt worden.