Höflein: Heurigenwirt mit Familie in Quarantäne

Den Höfleiner Heurigenwirt Roland Hauer hat es trotz Impfung samt Familie erwischt. Hauer wurde nach seinem jüngsten Heurigenbetrieb positiv auf Covid19 getestet. Ein Corona-Cluster ist die Folge.

Erstellt am 28. Oktober 2021 | 15:19
Coronavirus Symbolbild
Symbolbild
Foto: Oleksii Synelnykov, Shutterstock.com

Den Supergau für alle Selbstständigen mit Landwirtschaft und Heurigenbetrieb bekommt aktuell der Höfleiner Roland Hauer zu spüren: Er wurde trotz Impfung positiv auf Covid 19 getestet, war von Fieber und Erkältungssymptomen geplagt und hat seinen Geschmackssinn verloren. Wie er sich infiziert haben könnte, sei ihm unerklärlich. Unwissentlich hat er jedenfalls auch Kinder, Vater und Gattin angesteckt, weil erst der Schnelltest am Montag vor dem Feiertag ein positives Ergebnis angezeigt habe. Da hatte er bereits Fieber. Davor habe er keine Symptome gespürt. Alle vier Schnelltests davor, die Hauer vor allem während des laufenden Heurigenbetriebs vom 18. bis 24. Oktober durchführte, seien negativ gewesen.

Während seine Kinder und der Großvater wohlauf sind, ist auch seine Gattin – ebenfalls geimpft – kränklich, aber schon auf dem Weg der Besserung.

Seit Bekanntwerden seines positiven Tests und der Ausfolgung aller Gästeunterlagen an die Bezirkshauptmannschaft, soll bei vielen Gästen ein Heurigenbesuch bei Hauer in Höflein nun der Grund dafür sein, dass sie positiv getestet wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass er die Arbeit im Keller und im Weingarten noch eine Weile nicht erledigen kann und darf.

„Ich bin ehrlich gesagt ratlos. Ich weiß nicht, wo ich mich angesteckt haben könnte. Beim Heurigen haben wir alles kontrolliert, aber das Problem ist, dass alle, die geimpft sind, ja nicht mehr testen gehen. Also kontrolliert man nur das Zertifikat. Ich dachte eigentlich, wenn man geimpft ist, kann man das Virus auch nicht mehr so leicht weitergeben. Das war aber ein Irrglaube", sagt Hauer. Warum die Schnelltest davor nicht angeschlagen haben, sei ihm auch ein Rätsel. "Schlimm ist, dass der Heurigenbetrieb jetzt für alle positiven Testergebnisse verantwortlich sein soll. Ich höre ja, was gesprochen wird – das ist wirklich nicht ok, mich jetzt als Buhmann zu deklarieren. Wir haben alle Auflagen und Kontrollen erfüllt und trotz Impfung regelmäßig Schnelltests durchgeführt. Ich hätte nichts besser machen können“, so Hauer, dessen Infektion auch in der Gerüchteküche weite Kreise gezogen haben soll.

Bezirkshauptmann-Stellvertreter Dominik Lappel erklärt auf NÖN-Anfrage: "Derzeit läuft das Contact Tracing, momentan sind wir damit beschäftigt, die Betroffenen zu eruieren und abzusondern". Absolute Zahl an Betroffenen könne man derzeit noch keine sagen.