A4: Baustelle geht in die Winterpause

Auf der Baustelle für eine dritte Fahrspur auf der Ostautobahn (A4) zwischen Fischamend und Göttlesbrunn im Bezirk Bruck a.d. Leitha wird ab Mitte der Woche eine Winterpause eingelegt.

APA / NÖN.at Erstellt am 02. Dezember 2019 | 11:08
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
A4 Ostautobahn Symbolbild 440_0008_7665737_nsd34pau_a4.jpg
Bitte warten. Nach jetzigem Planungsstand wird man frühestens in sieben Jahren dreispurig auf der A4 bis Neusiedl am See fahren können.
Foto: Asfinag

Ab März wird der Ausbau des 138 Millionen Euro teuren Projekts weitergeführt. Ende 2020 kann dieser Bereich dann auf drei Spuren befahren werden, informierte die Asfinag am Montag in einer Aussendung.

Bis voraussichtlich Mittwoch werden die orangefarbene Spurführung beider Richtungsfahrbahnen entfernt, die Betonleitwände nach außen gerückt und das Tempo auf den zwei benutzbaren Fahrtstreifen auf 130 km/h erhöht. Insgesamt sind in dem etwa zehn Kilometer langen Baustellenbereich den Angaben zufolge täglich rund 66.000 Autos unterwegs. Der Lkw-Anteil liege mit 17 Prozent über dem österreichweiten Schnitt.