Rattenalarm in den Siedlungsgebieten

Falsch entsorgte Essensreste führten dazu, dass in Enzersdorf und Margarethen wieder vermehrt Ratten gesichtet werden.

Kerstin Schäfer-Zimmermann Erstellt am 20. September 2021 | 04:53
symbolbild ratte
Symbolbild
Foto: Gallinago_media/Shutterstock.com

Eigentlich wären Orte wie die Kanalisation oder Müllhalden für Ratten uninteressant – wenn da nicht die Speiseabfälle wären. Essensreste, die über die Toilette entsorgt oder auf den offenen Kompost im Garten gegeben werden, sind für Ratten ein Schlaraffenland. Weil Speisereste falsch entsorgt werden, gab es nun wieder vermehrt Meldungen über Ratten in Gärten und Grünflächen in der Gemeinde.

Ratten verursachen Schäden und gefährden die Gesundheit

Helmut Tomek
SP-Gemeinderat Helmut Tomek appelliert an die Bevölkerung, Essensreste in der Biotonne zu entsorgen und nicht über die Toilette oder auf dem Komposthaufen – dort ziehen sie nämlich Ratten an.
privat

SP-Gemeinderat Helmut Tomek appelliert daher einmal mehr, das Problem mit den kleinen Nagern nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. „Ratten können große Schäden anrichten. Sie knabbern Getreidevorräte und Kabelisolierungen an, können im schlimmsten Fall Brände oder technische Probleme verursachen. Aber vor allem: Sie gefährden die Gesundheit von uns allen: Ratten, Rattenkot, Rattenurin und tote Ratten übertragen gefährliche Krankheiten wie Salmonellen, Trichinose, Ruhr, Cholera oder Leptospirose. Wir brauchen für die Seuchenbekämpfung daher die Mithilfe der Ortsbevölkerung“, so Tomek.

Nachdem fachgerechtes Kompostieren viel Aufmerksamkeit und Gewissenhaftigkeit benötigt, rät Tomek dazu, sich eine Bio-Tonne beim Gemeindeverband für Abfallbehandlung zu bestellen. „In den geschlossenen Tonnen sind Essensreste, etc. am besten aufgehoben“, weiß der SPÖ-Gemeinderat.

Um den Ratten Herr zu werden, hat die Gemeinde eine Rattenbekämpfungsaktion in den öffentlichen Kanalnetzen durchgeführt und aufgrund der vermehrten Meldungen die Aktion auch auf die privaten Haushalte ausgeweitet. Tomek bittet, die Köderboxen laufend zu kontrollieren und bei Bedarf nachzufüllen. „Die Nachfüllung kann jeden Mittwoch am Bauhof zwischen 15.30 und 16 Uhr abgeholt werden“, so Tomek.