Online-Weinmesse war „Riesenerfolg“. Über 150 Teilnehmer zählte die Online-Messe, die die Winzer für Fachhändler und Importeure veranstalteten.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 04. April 2021 (05:57)
Die Online-Weinmesse „Explore Carnuntum“ bot den Winzern der Region eine Plattform, um sich international zu präsentieren und auch in Pandemiezeiten die eigenen Weine effizient zu vermarkten.
Wine + Partners

Vergangene Woche war es soweit: Von Montag bis Freitag fand die Online-Weinmesse „Explore Carnuntum“ statt, die die Weingüter der Region für Importeure und Fachhändler veranstalteten (die NÖN berichtete). 156 Teilnehmer aus 21 Ländern waren mit dabei, um die Weine der Weinbauregion Carnuntum kennenzulernen. 
„Es war ein Riesenerfolg“, zeigt sich Robert Payr, Höfleiner Winzer und Präsident der Carnuntum Weingüter, begeistert.

Insgesamt 27 Weingüter aus der Region hatten dabei die Gelegenheit, sich in einem jeweils einstündigen Online-Tasting (einer virtuellen Verkostung) vorzustellen und näher auf die eigenen Produktionsbedingungen, Export- und Distributionsschwerpunkte sowie Arbeitsweisen in Weinberg und Keller einzugehen.

"Es war für alle Beteiligten eine große, neue digitale Herausforderung, aber es ist alles reibungslos über die Bühne gegangen." Robert Payr, Winzer und Präsident der Carnuntum Weingüter

Doch neben der Online-Präsentation seien im Vorfeld  auch viele administrative Aufgaben zu erledigen gewesen, wie Payr berichtet. Die Weinmuster sowie relevante Unterlagen wurden verschickt, es musste überprüft werden, ob diese angekommen waren, die Zugangsdaten für das Zoom-Meeting wurden ausgetauscht und Rückfragen beantwortet – man habe die Teilnehmer also quasi drei Wochen lang begleitet, fasst Payr zusammen. „Es war für alle Beteiligten eine große, neue digitale Herausforderung, aber es ist alles reibungslos über die Bühne gegangen“, zieht der Winzer sein Resümee.

Insbesondere über die hohe Teilnehmerzahl zeigt sich der Präsident der Carnuntum Weingüter erfreut. „Indirekt ist das auch eine Riesentourismuswerbung, auf lange Sicht gesehen“, führt Payr aus. Dabei seien auch zahlreiche Kontakte geknüpft worden, die Teilnehmenden seien begeistert gewesen. „Der Fuß ist in der Tür“, berichtet der Winzer über sich anbahnende Geschäftsbeziehungen.

Weniger Aufwand sei die Online-Messe im Vergleich zur Teilnahme an einer herkömmlichen Weinmesse für Payr aber nicht gewesen. „Den Ablauf einer normalen Messe habe ich intus“, erklärt er. Die Online-Messe stelle einen aber vor neue Herausforderungen: „Der Aufwand ist dann geringer, wenn man es zum 20. Mal macht.“