Regionale ADEG-Märkte verkaufen modische Masken

Erstellt am 15. April 2020 | 05:38
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7851903_gre16bez_corona_masken_koenigshof_gerha.jpg
Adeg-Kaufmann Gerhard Holub sondiert im Schloss Königshof die „modischen“ Schutzmasken.
Foto: privat
Nähstube im Schloss Königshof lässt Masken in regionalen Adeg-Märkten verkaufen.
Werbung

Sie haben sich gefunden: Die Adeg-Kaufleute Walter Schmutterer mit Filialen in Sommerein, Trautmannsdorf und Reisenberg sowie Gerhard Holub in Kleinneusiedl und Sabine Schöller-Lamberty vom Schloss Königshof in Kaisersteinbruch.

Während die Kaufleute fürchteten, mit den ihnen vom Rewe-Konzern zugeteilten Schutzmasken nicht das Auslangen zu finden, richtete Schöller-Lamberty mit ein paar Helferinnen eine Nähstube ein. Dort werden seit rund zwei Wochen Schutzmasken aus unterschiedlichsten Stoffen genäht. „Ich habe vor der Coronakrise immer wieder Stoffe gekauft, die mir einfach gefallen haben“, erzählt Schöller-Lamberty. Nun nehmen Holub und Schmutterer die Stoffmasken in ihr Sortiment auf. Neben Einweg-Masken (ein Stück gratis) bieten sie die Königshofer Masken zum Selbstkostenpreis von 7 Euro an. „Wir probieren das einmal aus“, halten die Kaufmänner im NÖN-Gespräch unisono fest.

Die ersten Erfahrungen sind unterschiedlich: Holub verkaufte die erste Lieferung auf Anhieb. „Viele Damen suchen sich gezielt Masken aus, die zu ihren Kleidern passen“, beobachtete er. „Für 7 Euro ist das ein günstiges Mode-Accessoire.“

Walter Schmutterer ist hingegen skeptisch: „Ich fürchte, ich werde keine zwanzig Stück verkaufen.“ Und generell glauben beide, dass der Bedarf an Schutzmasken „deutlich zurückgehen wird, wenn alle Kunden mit einer Maske ausgestattet sind.“

Werbung