Gelsenkuppelcup: Sieg für Mannswörth. 19 Feuerwehr-Gruppen kuppelten am Samstag um die Wette. Auch fünf Mannschaften aus Götzendorf waren dabei.

Von Ines Garherr. Erstellt am 29. September 2017 (04:44)
Garherr
Kommandant Harald Hinterobermaier mit dem Gewinnerteam aus Mannswörth: Florian Köpper, Georg Friedrich, Matthias Trabitsch und Gerhard Grimus.

Wer kann am schnellsten und fehlerfrei eine Saugleitung kuppeln? Im Feuerwehrhaus drehte sich am Samstag alles um diese Frage. 19 Feuerwehr-Gruppen nahmen am diesjährigen Gelsenkuppelcup teil.

Mannswörth gelang dabei eine Sensation: Die Gruppe löste den fünfmaligen Seriensieger Hochneukirchen ab und holte Gold. Fünf der 19 Gruppen – so viele wie noch nie – stammten aus Götzendorf, jedoch schieden drei von ihnen sofort wieder aus. Hinter Mannswörth und Obereck landete Götzendorf 1 auf dem dritten Platz. Auch zwei reine Frauengruppen waren am Start – die Götzendorferinnen mussten sich hier den Unterwaltersdorferinnen geschlagen geben. Trotz Verlust des ersten Platzes stellte Hochneukirchen mit 15,5 Sekunden die Tagesbestzeit.

Garherr
Die Gruppe aus Margarethen beim Kuppeln.

„Der Bewerb war super, die Stimmung gut und es gab keine Verletzten“, freut sich Kommandant Harald Hinterobermaier. Anschließend wurde bei der „Gelsenparty“ gefeiert (siehe Bericht auf Seite 87). Der Gelsenkuppelcup ist nur ein Teil der Kerosintrophy, hier werden die Punkte aus fünf Kuppelcups addiert. Am Samstag, den 30. September, findet der letzte Teilbewerb in Mannswörth statt.