Gelsen wieder im Visier. PLAGE / Letztes Wochenende nahmen Helmut Schnetzinger und Gerhard Dreiszker ihren Kampf gegen die Gelsen wieder auf.

Erstellt am 23. März 2011 (07:41)
NOEN
NOEN
x

KAISERSTEINBRUCH / Schon kurz, nachdem erste Sonnenstrahlen die Wolkendecke durchbrechen, die Temperaturen frühlingshaft anmuten, begann für Helmut Schnetzinger und Gerhard Dreiszker der vor Jahren aufgenommene Kampf gegen die Gelsen.

„In Kellern von Privaten, aber auch im Pfarrhof suchten wir nach überwinternden Gelsen, wurden leider rasch fündig“, erzählt Dreiszker. Alte, nasse Keller bieten den Insekten beste Überwinterungsverhältnisse. Haben sie die kalte Jahreszeit erst einmal überlebt, reicht den Hausgelsen, die auch in Kaisersteinbruch entdeckt wurden, schon eine Gießkanne oder eine verstopfte Dachrinne, um hunderte oder gar tausende Eier zu legen, die Larven schlüpfen zu lassen.

Gerade jetzt ist es daher wichtig, die Gelsen zu bekämpfen, in den Kellern können das zumeist nur Private machen. Insektensprays oder spezifische Mittel sind im Fachhandel erhältlich. Jene füllten auch die beiden offiziellen Gelsenbekämpfer in ihre Rückenspritzen, um einen angenehmen Sommer zu bescheren.