Jugend malt fürs Marienheim in Bruck

Erstellt am 09. Dezember 2021 | 03:45
Lesezeit: 2 Min
Marienheim in Bruck
Vera Kamper, Hans Ehn, Monika Kucsera, Leopoldine Großhaupt, Franz Gratz und Heimleiter Peter Walder mit Belmir, Fabienne und Kathi mit Jugendbetreuer Gottfried „Grisu“ Schmaus.
Foto: Müller
Jugendarbeit von Römerland Carnuntum startet Kunstprojekt für das Brucker Pflegeheim.
Werbung

63 Zimmer hat das Marienheim. Für jedes davon soll in den kommenden Wochen zumindest ein Kunstwerk entstehen. Die Idee dafür hatte Gottfried „Grisu“ Schmaus, Jugendbetreuuer von Römerland Carnuntum. „Es sind gerade schwierige Zeiten. Da ist es nötiger denn je, ein paar Lichtpunkte zu setzen“, erzählt Schmaus, dass er mit der Idee auf das Marienheim zugekommen sei. „Die waren gleich Feuer und Flamme“, freut sich Schmaus. Die Jugendlichen seien im Lockdown oft unterfordert. „So entstand die Idee, etwas Sinnstiftendes zu machen“, so Schmaus. Unter dem Motto „Licht.Blick“ machen sich nun die Jugendlichen daran, Kunstwerke zu schaffen. „Wir machen etwas, das Freude bringen soll“, ist etwa die 14-jährige Kathi gerne dabei. Die 13-jährige Fabienne hat auch schon eine Idee, was sie malen wird: „Es wird eine Sonne werden, aber abstrakt gemalt.“

„Wir machen etwas, das Freude bringen soll“

Leinwände und Farben bekommen sie von Römerland Carnuntum. „Und auch die Polytechnische Schule und die Sonderschule unterstützen uns bei dem Projekt. Je mehr Bilder es werden, umso besser“, sagt Schmaus. Kurz vor Weihnachten soll die Übergabe stattfinden.

Im Marienheim freut man sich darauf. „Vielleicht ist das sogar ein Startschuss für mehr“, zeigt sich Vera Kamper von der Idee angetan.

Werbung