Gerettete Huskys im Brucker Tierheim: Verdächtige in Haft

Erstellt am 15. Februar 2022 | 09:34
Lesezeit: 2 Min
Tierquälerei Ravelsbach - Fahndungsfoto
Wer von der Beschuldigten Hunde gekauft hat, die sich als krank herausgestellt haben, soll sich bei der Polizei unter  Oeffentlichkeitsarbeit-N@polizei.gv.at oder telefonisch bei der Polizeiinspektion Ravelsbach unter 059133-3418 melden.
Foto: LPD NÖ
Die Polizei sucht nach weiteren Opfern. Wer hat von der 31-Jährigen kranke Hunde gekauft?
Werbung

Im Brucker Tierheim sind derzeit vier Husky-Welpen untergebracht, die unter grausamen Bedingungen in einem dunklen alten Presskeller gehalten wurden. Sie wurden mit einigen anderen Husky- und Rottweiler-Welpen in den Bezirken Hollabrunn und Gänserndorf von der Polizei befreit. Umfangreiche Ermittlungen der Polizeiinspektion Ravelsbach hinsichtlich des Verdachts der Tierquälerei haben zur Festnahme einer 31-jährigen Beschuldigten geführt.

Ihr wird illegaler Welpenhandel ebenso wie Tierquälerei und versuchter gewerbsmäßiger schwerer Betrug vorgeworfen. Da von weiteren Opfern auszugehen ist, ersucht die Polizei nun um Hinweise. Wer von der Beschuldigten am Foto im Zeitraum von 2. Juli 2017 bis zum 5. Februar 2022 Hunde gekauft hat, die sich als krank herausgestellt haben oder dann gar verstorben sind, soll sich bei der Polizei unter  Oeffentlichkeitsarbeit-N@polizei.gv.at oder telefonisch bei der Polizeiinspektion Ravelsbach unter 059133-3418 melden.

Wir berichteten: 

Werbung