Auszeichnung Vinaria Trophy: Doppelsieg für Grassl. Bei der Vinaria Trophy konnte der Göttlesbrunner Winzer mit seinen Weinen in gleich zwei Kategorien überzeugen.

Von Stefanie Cajka. Erstellt am 01. März 2019 (04:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Winzer Philipp Grassl holte bei der Vinaria Trophy zweimal Gold.
Philipp Horak/Weingut Grassl

Letzte Woche wurden im Rahmen einer großen Gala im Palais Niederösterreich in Wien die besten Winzer und Weine der Vinaria-Sortenverkostung ausgezeichnet. Darunter auch Philipp Grassl, der mit seiner „Bärnreiser Reserve 2015“ die höchste Wertung beim Rotwein überhaupt erreichte. „Wir haben uns wirklich sehr gefreut“, sagt Grassl, der sich gegen hunderte Konkurrenten durchsetzen konnte.

Aber auch mit der „Bärnreiser Reserve“ aus dem Jahr 2012 konnte der Winzer überzeugen. Denn auch in der Kategorie „Reifer Rotwein“, bei der gereifte Weine verkostet werden, deren Ernte mindestens vier Jahre zurückliegt, heimste er den Sieg ein. Dass seine Weine so erfolgreich abschnitten, kam für den Winzer trotz seiner bisherigen Erfolge überraschend.

"Das Kribbeln ist bis zuletzt da"

In der Kategorie „Reifer Rotwein“ habe er zwar gewusst, dass er vorne mit dabei sei, in der Kategorie „Rot Cuvée“ allerdings nicht. „Da halten natürlich alle dicht, damit es einen gewissen Überraschungseffekt gibt. Das Kribbeln ist bis zuletzt da, es ist eine schöne Spannung“, sagt Grassl.

Den Preis konnte der Winzer allerdings nicht persönlich in Empfang nehmen, da er sich zur Zeit der Preisverleihung im Ausland befand. Seine Eltern haben die Trophys entgegengenommen.