„Tafi’s Heuriger“ sperrt wieder auf

Friedl Schober hat den Zuschlag für das bekannte Heurigenlokal in Göttlesbrunn bekommen und eröffnet noch im Jänner.

Erstellt am 14. Januar 2022 | 05:24
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8265446_gre02rub_tafi.jpg
Kiragstetten 24. Das ist die Adresse von „Tafi’s Heuriger“ in Göttlesbrunn, der ab 20. Jänner wieder offen hat. Franz Taferner gab Friedl Schober und seinem Freund Michael Völtle den Zuschlag, das Heurigenlokal wieder mit Geselligkeit zu füllen.
Foto: Kerstin Schäfer-Zimmermann

Ein Jahr stand das Heurigenlokal in der Kiragstetten nun leer, seit die Schmankerldirndln ausgezogen sind. Viele haben sich beworben und wollten das bekannte Heurigenlokal „Tafi’s Heuriger“ weiterführen. Allerdings war der renommierte Winzer und Eigentümer des Lokals, Franz Taferner, wählerisch und ließ sich bei der Auswahl des geeigneten Pächters Zeit: „Ich wollte jemanden, der Einsatz und Ehrgeiz zeigt, sich den Ansprüchen der Region anzupassen. Jemanden, der das passende Angebot in petto hat“, so Taferner.

Friedl Schober stieß zufällig auf das Heurigenlokal in Göttlesbrunn. Der gebürtige Innviertler lebt seit 20 Jahren in Bruck und organisiert mit seinem Unternehmen Gruppenreisen. Im Lockdown war plötzlich Schluss mit reisen und er suchte nach einem neuen beruflichen Weg, um auch im Lockdown arbeiten zu können. Eine Pizzeria in Wien, die auch liefert, war schon bald sein Eigen.

Weil ihn die Faszination und Leidenschaft für Wein gepackt hat und Schober Lust hatte, „noch was Uriges“ aufzubauen, war mit der Pizzeria nicht Schluss. Er bekam für sein Konzept den Zuschlag für „Tafi’s Heuriger“ und sperrt am 20. Jänner auf.

Beide Betriebe werden von eingefleischten Gastro-Experten geführt und betreut: „Wir haben auch für den Heurigen schon das passende Personal gefunden. In der Region. Das war mir wichtig“, so der Unternehmer, der selbst natürlich auch immer wieder anzutreffen sein wird. Wie auch sein Freund seit 20 Jahren, Michael Völtle: Er wird als Schankmeister fungieren.

Schober: „Ich muss davon nicht leben“

Warum er sich gerade während einer Pandemie in die Gastroszene wagt, erklärt Schober so: „Ich muss davon nicht leben. Ich mache das, weil ich Freude daran habe, weil ich den Wein und die Region mag. Ich bin überzeugt, dass die Menschen, spüren werden, dass wir gerne für sie aufsperren.“

Franz Taferner wird sicher Stammgast – das hat er bereits kundgetan.

Eröffnet wird am 20. Jänner. Die Gäste erwarten regionale kalte Platten und regionale Schwerpunktthemen aus ganz Österreich. Innviertler Spezialitäten und ab und an auch Bier aus kleinen privaten Brauereien werden sich auf der Karte finden. Das Lokal selbst braucht keinen neuen Touch. „Es ist perfekt, wie es ist“, freut sich Friedl Schober.

Reservierungen werden ab sofort via office@tafis-heuriger.at oder telefonisch unter 0664/ 186 80 80 entgegen genommen.