Beschlüsse kurbeln Merkur-Projekt an. Der Gemeinderat schuf die Voraussetzungen für den Bau einer Merkur- sowie Bipa-Filiale.

Von Ines Garherr. Erstellt am 28. November 2018 (04:35)
Garherr
Die Märkte sollen sich an der B15 – gegenüber der Hofer-Filiale – befinden. 

Die Pläne, einen Merkur und einen Bipa in Götzendorf zu bauen, werden konkreter: In der Gemeinderatssitzung wurde ein Teilungsplan der Fläche gegenüber der Hofer-Filiale beschlossen. Auf diesem Areal, das sich in Privatbesitz befindet, sollen die beiden Rewe-Märkte errichtet werden. Auch die für den Bau nötige Umwidmung der Fläche wurde von allen Parteien genehmigt.

„Das heißt, dass das Bauprojekt jetzt eingereicht werden kann“, erklärt VP-Bürgermeister Kurt Wimmer. Eine Baufreigabe gibt es dementsprechend noch nicht. Die Gemeinde habe aber die notwendigen Voraussetzungen geschaffen.

Rewe: „Sehen im Standort Potenzial“

Rewe-Sprecher Paul Pöttschacher bestätigt, dass der Konzern an einem Standort in Götzendorf interessiert ist und hier Potenzial sieht. Da man sich aber in einer frühen Planungsphase befinde, könne man derzeit nicht mehr darüber sagen.

Die Märkte sollen Wimmer zufolge über die Birkenstraße erschlossen werden, die dafür saniert werden muss. Die Fasangasse – ein Feldweg – soll für den Lieferanten-Verkehr herhalten und asphaltiert werden. Dafür erhält die Gemeinde von Rewe rund 290.000 Euro.

„Das ist eine Aufwertung für unsere Gemeinde“, meint Wimmer. Die Märkte würden Arbeitsplätze schaffen. Auch SP-Obmann Johann Ackermann und FP-Vizebürgermeisterin Doris Görlich sind für das Projekt.

Umfrage beendet

  • Braucht Götzendorf einen Merkur-Markt?