Die Kunst, einfach Freude zu bereiten. Tanja Playner, Österreichs internationales Aushängeschild in Sachen „Pop Art“, stellt in der Kaserne aus.

Von Otto Havelka. Erstellt am 12. März 2015 (11:50)
NOEN, Havelka
Tanja Playner vor dem Bild „Happy Drink is Love“: „Meine Kunstwerke sind mein Beitrag, die Welt glücklicher zu machen.“

„Meine Kunst schockiert nicht, sie macht Freude“, lautete das Credo der zweifachen Mutter Tanja Playner (32), Österreichs Aushängeschild in Sachen Pop Art. „Von mir gibt es kein Bild mit negativen oder traurigen Motiven. Sie sind das Gegenteil von Karikaturen.“ Auf Playners Bildern dürfen rosa Herzerln und bunte Schmetterlinge herumschwirren, Disney-Figuren lächeln unschuldig den Betrachtern zu.

Red Bull-Dosen, Chanel-Fläschchen und Porsche-Sportwagen erstrahlen in einer bunten Welt von Happiness. – Eine fröhliche Konsumwelt, die in ihrer Farbenprächtigkeit absolut Kinderzimmer-tauglich erscheint. Vorausgesetzt, man hat keine Vorbehalte gegen ungefragt fröhliches Konsumieren.

Ausstellung in Götzendorfer Wallenstein-Kaserne

Tanja Playners Kunst ist gefragt: Ihre Werke waren im Pariser Louvre ebenso zu sehen wie im Antoni Gaudí Modernist Museum in Barcelona oder im MOA Art Museum in Miami.

Seit vergangenem Donnerstag ist eine Auswahl ihrer Werke im Rahmen der Reihe „Kunst im Einsatz“ auch in der Götzendorfer Wallenstein-Kaserne zu bewundern. Gleichsam als Einstandsgeschenk brachte sie den Heeresvertretern auch gleich ein poppiges Bild „In the Service of Peace“ mit.

Die Ausstellung kann bis Ende Juni (kostenlos) besucht werden. Voranmeldung ist erforderlich unter 02501/2222156 oder unter ausleba.oea@bmlvs.gv.at .