Protestmarsch gegen den Krieg in der Ukraine

Erstellt am 09. März 2022 | 05:30
Lesezeit: 2 Min
Rund 100 Teilnehmer folgten Aufruf des Gramater Frauennetzwerks.
Werbung

Die kriegerischen Auseinandersetzungen und die Bilder aus der Ukraine entsetzen auch die Gramatneusiedler Bevölkerung. Deshalb hat das ortsansässige Frauennetzwerk spontan einen Protestmarsch ins Leben gerufen, um Solidarität gegenüber der ukrainischen Bevölkerung zu zeigen.

„Wir alle denken an die Menschen vor Ort und sprechen uns klar und deutlich gegen den Krieg aus“, erklärt Mitorganisatorin Claudia Maier. Dem Aufruf folgten schließlich rund 100 Teilnehmer, die sich vor der Volksschule versammelten und anschließend zum Gemeindezentrum zogen. „Für uns als Frauennetzwerk war es auch wichtig, den Kindern in unserer Gemeinde das Thema Krieg vertraut zu machen und darüber zu sprechen. Deshalb waren auch viele junge Gramatneusiedler bei der Demonstration mit dabei“, fügt Maier hinzu.

Unter anderem waren Protestschilder mit der Aufschrift „Nie wieder Krieg“ und ukrainische Flaggen zu sehen. Zum Schluss gab es eine Abschlusskundgebung und es wurde, ähnlich wie bei vielen anderen Demonstrationen weltweit, gemeinsam „Give Peace a Chance“ von John Lennon gesungen.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Wie sehr belastet euch der Ukraine-Krieg?