Bibliothek wegen defektem Kanal unter Wasser. Türen und Teppiche durch Überschwemmung beschädigt. Bücher blieben unversehrt.

Von Josef Rittler. Erstellt am 23. Mai 2019 (05:49)

„Es war ein nasser Alptraum“, berichtet Leiterin Renate Glaw über die Überschwemmung in der Haydnbibliothek vor einigen Tagen. Mitarbeiterin Ingrid Oth hatte die Bescherung entdeckt, als sie an einem Nachmittag die Räumlichkeiten aufsperrte. Alles stand zentimeterhoch unter Wasser. „Mit den Regalen hatten wir noch Glück, weil die unterste Reihe der Bücher nicht vom Wasser erreicht wurde.“

Die Teppiche waren allerdings total durchnässt und mussten die Nacht über im Hof getrocknet werden. Ursache der Überschwemmung: ein verstopfter Kanal. Glaw rief ein Spezialunternehmen zu Hilfe, das die Verstopfung beseitigte, das Wasser konnte wieder abfließen.

"Bibliothek ist eines der Aushängeschilder"

Damit ist es aber noch nicht getan. „Das ist schon das fünfte Mal in den letzten Jahren, dass so etwas passiert“, erzählt Glaw, die sich die Vorfälle notiert hat. Der Grund für das Problem liegt in der Renovierung des Gebäudekomplexes: Als der Kanal unter dem Alten Kloster erneuert wurde, geschah dies nur auf einer gewissen Strecke bis zur Einmündung in einen mittelalterlichen Teil. Dort sammelt sich angeschwemmtes Material und verstopft nach einer bestimmten Zeit den Abfluss.

Die Räumlichkeiten der Bibliothek gehören nicht der Stadt, sondern sind nur angemietet. Die Gemeinde wurde von Glaw von dem Problem verständigt. „Die Bibliothek ist eines der Aushängeschilder unserer Stadt und ihre Tätigkeit ist mit Geld gar nicht aufzuwiegen. Wir sind froh, dass wir ein engagiertes Team in der Bibliothek haben, das sich um die Beseitigung der Schäden gleich gekümmert hat“, sagt Bürgermeister Helmut Schmid (VP). Die Gemeinde hat nun vor, den Investor, dem der Gebäudekomplex des Alten Klosters gehört, als Vermieter schriftlich zu einer Verbesserung des gegenwärtigen Kanals aufzufordern.