Braunsberg: Maut für Kraftfahrer kommt

Wer mit Pkw, Bus oder Motorrad auf den Braunsberg bei Hainburg fahren will, wird ab nächstem Frühjahr zur Kasse gebeten.

Erstellt am 03. November 2021 | 05:53
440_0008_8220574_gre44sh_braunsbergmautstrasse_rittler_2.jpg
Hier wird der Schranken installiert: Michaela Gansterer-Zaminer und Thomas Häringer.
Foto: Josef Rittler

Die Straße auf den Braunsberg wird für alle Kraftfahrzeuge ab nächstem Frühjahr mautpflichtig. Das hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen. Die Straße wird künftig durch einen Schranken gesperrt, wer hinauffahren will, muss vorher ein Ticket lösen.

„Das wird direkt an der Straße möglich sein, es soll aber die Möglichkeit geben, es vorab zu lösen“, erklärt Tourismus-Stadträtin Gansterer-Zaminer (ÖVP).  „Die Idee gibt es schon seit vielen Jahren, sie wurde wieder verworfen, man hat offensichtlich den Mut zur Umsetzung nicht gehabt“, so Gansterer-Zaminer.  Gründe für die Einhebung einer Maut gebe es mehrere: Zum einen müsse die Stadt die Straße erhalten und auf die Sauberkeit auf dem Plateau achten, außerdem soll der Schranken die Raser einbremsen.

Dem Beschluss vorangegangen war nämlich eine Zählung durch das Kuratorium für Verkehrssicherheit mit einem Seitenradar während zwei Wochen im Sommer. Es kamen 3.400 Fahrzeuge, davon 2.800 Kraftfahrzeuge. Beim 50er Schild wurde 20 Meter nach der Ortstafel 117 und einmal 116 km/h Höchstgeschwindigkeit gemessen, anscheinend ein Motorradfahrer.

Umweltschutz im Vordergrund

„Das ist absoluter Wahnsinn“, sagt Verkehrsstadtrat Thomas Häringer (SPÖ). Es sei in letzter Zeit auch viel Müll abgeladen worden, außerdem gebe es Hinweise auf illegale Rennen. Daher stände die wirtschaftliche Komponente nicht im Vordergrund, sondern der Umweltschutz. Die Investition in den neuen Schranken und die Ticketanlage wird rund 100.000 Euro betragen. „Das sollte sich in fünf bis zehn Jahren amortisiert haben“, so Gansterer-Zaminer. Die Maßnahme wird als Stadterneuerungsprojekt gefördert. Die Kosten für ein Ticket  stehen noch nicht fest.

Die Straßenbenutzer können sich übrigens einen Teil der Maut wieder zurückholen: Die Tickets werden bei 50 Betrieben in Hainburg mit 50 Prozent ihres Wertes als Einkaufs- oder Konsumationsgutscheine gelten, die man auch sammeln könne.