Bundesheer-Boot gekentert: Zwei junge Frauen reanimiert. Zu dramatischen Augenblicken kam es am Samstagvormittag auf der Donau im Bereich der Hainburger Brücke zwischen den Bezirken Gänserndorf und Bruck/Leitha.

Von Redaktion, APA, Ernst Spet und Thomas Schindler. Update am 01. September 2018 (15:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Ein Bundesheer-Boot mit fünf Soldaten und acht Mädchen – diese waren im Zuge einer Übungsfahrt im Rahmen des "Girls' Camp" an Bord - war während einer Fahrt gekentert. Die Passagiere fielen daraufhin ins Wasser. Zwei Frauen (laut Bezirkspolizeikommando 21 und 17 Jahre alt) mussten reanimiert werden.

Nach der erfolgreichen Wiederbelebung wurden die beiden von Notarzthubschraubern in Wiener Krankenhäuser geflogen. Mittlerweile sind beide aus Lebensgefahr.

Das Bundesheer, elf Feuerwehren, Rettung und Polizei standen im Großeinsatz. Auch ein Kriseninterventionsteam war vor Ort, das "Girls' Camp" wurde abgebrochen.

Die zwei Frauen wurden ins Krankenhaus geflogen
Die zwei Frauen wurden ins Krankenhaus geflogen
APA

Zur Unglücksursache schrieb Oberst Michael Bauer vom Verteidigungsministerium auf Twitter, das Boot sei in eine Welle gefahren, die hineingeschwappt sei. "Dadurch hat sich das Boot langsam gesenkt und ist über die rechte Seite abgeglitten." 

Insgesamt seien 26 Mädchen in drei Booten unterwegs gewesen, schrieb Bauer in dem Kurznachrichtendienst weiter. Zusätzlich habe es ein Rettungsboot gegeben. Die Boote seien 2015 beschafft worden. Alle Insassen hätten Schwimmwesten getragen. 

Das verunglückte Boot ist 8,5 Meter lang, 2,5 Meter breit und hat einen Tiefgang von einem halben Meter. Es ist laut dem Sprecher des Ministeriums 2,5 Tonnen schwer und wird von einem 260 PS-Motor betrieben. Zusätzlich verfügt es über Breitbandradar, GPS und Echolot.

Bundesheer-Boot gekentert
Spet

Weil zur selben Zeit eine Katastrophenübung der Feuerwehr auf der Donau stattgefunden habe, seien Helfer rasch zur Stelle gewesen, teilte Franz Resperger vom Landeskommando Niederösterreich mit.

Unfallkommission hat Arbeit aufgenommen

Die weiteren Insassen des gekenterten Bootes hätten sich auf eine Insel bzw. auch ans Ufer gerettet. 22 wurden zur Nachkontrolle in umliegende Krankenhäuser gebracht. Das Rote Kreuz hat Sprecher Florian Schodritz zufolge u.a. zwei Notärzte, 25 Sanitäter und elf Fahrzeuge aus den Bezirken Bruck a.d. Leitha und Gänserndorf aufgeboten.

Steuermann des gekenterten Boots sei ein Unteroffizier gewesen. Er sei wie auch der Bugmann "für dieses Boot ausgebildet". Mit dem Pionierboot habe es bisher keine Vorfälle gegeben, teilte das Verteidigungsministerium am Samstagnachmittag mit. Die Unfallkommission habe ihre Arbeit aufgenommen. Sie steht unter der Leitung eines Pionieroffiziers. Ein rechtskundiger und ein technischer Offizier sowie ein Arzt sind die weiteren Mitglieder, so das Ministerium.

Mikl-Leitner dankt Einsatzkräften für rasche Hilfe

NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner sagte allen Einsatzkräften „ein von Herzen kommendes Dankeschön“. Die rasche, professionelle Hilfe habe noch Schlimmeres verhindern können, meinte sie: „Ein derartiger Einsatz erfordert das perfekte Zusammenspiel aller Beteiligten. Einmal mehr haben die niederösterreichischen Blaulichtorganisationen unter Beweis gestellt, dass wir uns auf ihre Kompetenz und ihre Einsatzbereitschaft verlassen können.“

An die geretteten Frauen richtet die Landeshauptfrau „die besten Genesungswünsche“. „Unsere Gedanken gelten nun ihnen und ihren Familien“, so Mikl-Leitner.