Detailgetreu: Sparverein hinter Glas. Historisches Diorama, das Vorstand des „Sparvereins Gemütlichkeit“ zeigt, wurde Stadtmuseum Wienertor übergeben.

Von Josef Rittler. Erstellt am 11. Juli 2018 (05:06)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7313204_gre28sh_dioramauebergabewienertorneu_pr.jpg
Diorama wurde restauriert (v. l.): Karl Pelzmann, Johann und Grete Dorn, Josef Aigner, Marcella Mulser und Christopher Otto.
privat

Ein historisches Diorama (Schaukasten), das den Vorstand des Sparvereins „Gemütlichkeit“ als Puppen zeigt, wurde restauriert und dem Stadtmuseum übergeben.

Gastwirt Michael Schremser hatte den Sparverein 1911 in seinem Gasthaus „Zum lustigen Hauer“ in der Alte Poststraße gegründet. Nach ihm führten die Wirte Juliane und Johann Dorn, Anna und Karl Pelzmann, Elisabeth Eberl, Heinrich Burkhart und zuletzt Grete und Johann Dorn diesen Sparverein bis Dezember 2011.

Der Hainburger Kunstschlosser Josef Göbel fertigte den Schaukasten an und übergab ihn 1929 dem Gastwirt Schremser. Die Puppen stellen Schremser selbst, eine Sparerin, dann den Pfarrer, den Sparvereinskassier, den Schlossermeister Josef Göbel, Bürgermeister Georg Spelitz und ganz rechts einen Stadtrat dar.

Der letzte Wirt, Johann Dorn, hatte den Kasten heuer an Ex-Gemeinderat Karl Pelzmann weitergegeben, der die Metallteile restaurierte. Die Verglasung stammt von Glasbau Otto, Marcela Mulser restaurierte die schon ramponierten Figuren fachgerecht. „Bevor solche historisch interessanten Dinge weggeworfen werden, sollten sie dem Museum und somit der Öffentlichkeit gewidmet werden“, meint Josef Aigner, Sprecher der Arbeitsgruppe Wienertor.