Im Sommer in der Schule

Erstellt am 07. September 2020 | 12:36
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
76 Kinder der Volksschule Hainburg/Donau frischten vor Schulbeginn ihre Deutschkenntnisse auf.
Werbung

„Wegen des Lockdowns sind die Defizite vor allem bei Kindern mit Migrationshintergrund größer geworden“, berichtet Sabine Schodritz, Direktorin der Volksschule Hainburg. „Viele unserer Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache waren schon auf einem recht guten Weg, doch in den neun Wochen zu Hause, waren viele wieder vorwiegend mit ihrer Muttersprache konfrontiert.“ Daher fand auf Initiative des Bundesministeriums eine Sommerschule statt. Rasch meldeten sich Lehrerinnen freiwillig, um 76 Kinder auf den regulären Schulbeginn vorzubereiten.

Von den Eltern wurde das Angebot gerne und gut genützt und so besuchten 76 SchülerInnen und Schüler vom 24. August bis 4. September die Sommerschule in Hainburg. Bis zum regulären Schulstart konnten die Kinder und Jugendlichen vor allem ihre Deutschkenntnisse auffrischen, um dann besser ins neue Schuljahr starten zu können. Am Ende der zwei Wochen wurden tolle Projekte präsentiert, vom Lapbook bis zum Hörspiel waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. "Die Hainburger Volksschule verzeichnete die Sommerschule als vollen Erfolg und hofft auf eine Fortsetzung im Sommer 2021", resümierte Schodritz.

Werbung