Durch Kollision beim Abbiegen wurde Kind verletzt. Zwei Autos krachten in einer Kreuzung gegeneinander. Zehnjähriger muss im Klinikum behandelt werden.

Von Josef Rittler. Erstellt am 08. Juni 2017 (04:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
An der Kreuzung der Bahngasse mit der B9 ereignete sich eine Kollision zweier Pkws.
Rittler

An einer sehr unübersichtlichen Stelle im Stadtgebiet ereignete sich am Pfingstsonntag ein Verkehrsunfall, bei dem ein Zehnjähriger verletzt wurde.

Ein 38-jähriger Wiener war um 13.10 Uhr mit seinem Pkw von der Bahnstraße kommend in Richtung B9 unterwegs und wollte nach links Richtung Zentrum abbiegen. Nachdem er bei der „Stop“-Tafel angehalten hatte, fuhr er langsam bis zur Sichtlinie mit der Bundesstraße vor. Gleichtzeitig fuhr ein 38-Jähriger aus dem Bezirk Neusiedl/See auf der B9 vom Zentrum kommend in Richtung Bad Deutsch Altenburg. Als der Wiener anfuhr, krachte er mit seinem Wagen gegen des Neusiedlers, der mit seinem Pkw ebenfalls langsam in die Kreuzung einfuhr.

Zehnjähriger prallte mit Kopf gegen Seitenscheibe

Beide Beteiligte hielten anschließend sofort an der daneben liegenden Bushaltestelle an. Ein erster Überblick ergab, dass durch den Zusammenprall ein im Fond des Burgenländers mitfahrender Zehnjähriger mit dem Kopf gegen die Seitenscheibe geschlagen war.

Der Bub wurde von der Rettung ins Landesklinikum Hainburg gebracht, wo seine leichten Verletzungen behandelt wurden. Er konnte das Spital noch am selben Tag wieder verlassen. Über die Höhe des Schadens an den Autos liegen seitens der Polizei keine Angaben vor.