Eröffnung der "Galerie Kunst Kultur" am Hauptplatz. Mit „Galerie Kunst Kultur“ auf dem Hauptplatz wollen Hilda Nagy und Jürgen Pollmann das kulturelle Leben der Stadt bereichern.

Von Josef Rittler. Erstellt am 15. September 2017 (05:54)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eröffnung der Galerie (v. l.): Die Künstler Hilda Nagy und Jürgen Pollmann mit Gemeinderätin Michaela Gansterer-Zaminer und den Vermietern der Räumlichkeiten, Werner und Sabine Pokorny.
privat

Im Haus Hauptplatz 20 gegenüber dem Haydnbrunnen haben Hilda Nagy und Jürgen Pollmann am Freitag ihre neue Galerie eröffnet.

Die gebürtige Ungarin Hilda Nagy ist Künstlerin (Malerin) und hat in Österreich, Spanien, Griechenland und Brasilien gelebt. „In unserer Galerie möchten wir nicht nur eigene Kunstwerke ausstellen, sondern mit den Besuchern kreativ sein“, erklärt die Künstlerin. Ihre Bilder und Objekte fertigt Nagy auch auf individuelle Anfrage an, inspiriert durch die Vorstellung des Auftraggebers und die Räumlichkeiten, in denen sie ausgestellt werden sollen.

"Das Gewölbe hat eine ausgezeichnete Akustik“"

Ihr Partner Jürgen Pollmann ist ausgebildeter Musiker und Lehrer. Er ist auch Bildhauer und arbeitet in Holz, Stein und Speckstein. „Das Gewölbe hat eine ausgezeichnete Akustik“, so Pollmann. Es sollen auch Workshops wie Kreativ-Kurse (auch für eine Person), Lesungen und Konzerte in der Galerie stattfinden. Gemeinsam wollen die beiden einen Lern-Treff für Schüler und Erwachsene in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik etablieren.

Ein weiteres Standbein ist eine Boutique in der Galerie: neues Leben für wertvolle Dinge. Unter der Marke „ 1more life“ werden kaum getragene Mode, Kleidung, Schuhe und Schmuck angeboten. „Schöne Dinge sind immer gefragt“, fasst Hilda Nagy ihr Motto zusammen. Ein besonderes Anliegen, das auf die Tätigkeit der Künstler ausstrahlt, ist der Umweltschutz in der Mittelalterstadt und im Nationalpark Donau-Auen.

„Wir, die Wirtschaftskammer und die Gemeinde, freuen uns über die Belebung im Zentrum“, gratuliert VP-Gemeinderätin Michaela Gansterer-Zaminer zum Einstand.