Faschingsgilde ist Geschichte

Erstellt am 19. Mai 2022 | 04:39
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8357717_gre20sh_faschingsgildefeature_rittler_2.jpg
Die Faschingssitzungen (am Foto die Gardemädchen) zählten lange Jahre zu den Höhepunkten der „fünften Jahreszeit“ in Hainburg.
Foto: Josef Rittler
Da sich niemand fürs Präsidium gefunden hatte, wurde der Hainburger Verein aufgelöst.
Werbung

Die Faschingsgilde Hainburg wurde aufgelöst. „Leider kam niemand unserem Aufruf für ein neues Präsidium nach, daher mussten wir diesen Schritt setzen“, erklärt Johannes Mainx, letzter Präsident der Gilde.

Er selbst konnte die Funktion aus beruflichen Gründen nicht mehr wahrnehmen: „Ich bin in der Eventbranche tätig und jedes Wochenende unterwegs, da ist es sich zeitlich nicht mehr ausgegangen“. Auch die übrigen Vorstandsmitglieder traten zurück. Sollte sich aber jemand finden, der wieder eine Gilde gründen möchte, wäre Mainx gern bereit, mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Mit der Auflösung endet eine jahrzehntelange Tradition in der Mittelalterstadt. Im Jahr 1976 von Toni Binder gegründet, er war auch der erste Präsident, wurde bereits der erste Faschingsumzug mit 6.000 Besuchern ein großer Erfolg.

Der Narrenruf „Heimo Heimo“, später auf Hei-Hei Mo-Mo“ geändert, sollte an den legendären Gründer der Stadt, den Mundschenk des König Arnulf von Kärnten namens Heimo, erinnern. Zwei Jahre später fand in Hainburg das Narrenwecken statt und die Stadt wurde zum ersten Mal zur Narrenhauptstadt von Niederösterreich ausgerufen. Bis 1985 wurden sowohl Umzüge als auch Faschingssitzungen veranstaltet.

Ein Teil des Gewinnes aus diesen Veranstaltungen wurde karitativen Zwecken gewidmet. Im Jahr 1979 ging die erste Faschingssitzung mit 22 Auftritten und einer Länge von rund fünf Stunden über die Bühne. Johann „Schani“ Geringer übernahm 1999 das Präsidentenamt, das er bis 2019 innehatte.

Einer der Höhepunkt seiner Amtszeit war 2013 das zweite Landesnarrenwecken, das am 11. November 2013 um 11.11 Uhr in Hainburg stattfand. 20 Faschingsgilden aus ganz Niederösterreich hatten sich im „Alten Kloster“ versammelt und gingen gemeinsam zum Hauptplatz.

Dort empfing der Präsident als Ehrengäste unter anderem den ehemaligen NÖ Landeshauptmann Erwin Pröll und den ehemaligen Bundesrat Friedrich Hensler. Hainburg wurde 2013/14 zum zweiten Mal „Narrenhauptstadt“ von Niederösterreich.

Werbung