Gasthaus „Zur Rudolfshöhe“ hat einen neuen Pächter. Das beliebte Gasthaus und Stammlokal etlicher Hainburger Vereine wird von Werner Kaintz aus Wien weitergeführt.

Von Josef Rittler. Erstellt am 20. Februar 2020 (05:35)
Köchin KorneliaFezzani und Wirt Werner Kaintz freuen sich auf viele Gäste im Gasthaus „Zur Rudolfshöhe“.
Rittler

Das Traditionsgasthaus „Zur Rudolfshöhe“ hat einen neuen Pächter gefunden. Der 47-jährige Werner Kaintz aus Wien führt das Haus. Der gelernte Elektriker hat schon länger als Kellner gearbeitet und im Jahr 2016 die Befähigungsprüfung für das Gastgewerbe abgelegt. Die Übernahme war schon längere Zeit besprochen worden, jetzt hatte die vorhergehende Pächterin Kornelia Brunner aus gesundheitlichen Gründen zurückgezogen. „Ich bin bis jetzt sehr zufrieden, auch die Stammgäste unterstützen mich gut und erklären mir den Hausbrauch“, berichtet Kaintz. So lernte er erst in Hainburg den Begriff „Tupfer“ (ein Achtel Wein gespritzt) kennen. Das Gasthaus ist auch Treffpunkt einiger Hainburger Vereine wie der „Rapidfreunde Hainburg“.

Kaintz betreibt das Gasthaus derzeit mit zwei Mitarbeiterinnen, will aber weitere aufnehmen. Ruhetag gibt es keinen. Größere Veränderungen sind sowohl am Gebäude als auch an der Karte nicht geplant. „Wir wollen weiterhin eine gutbürgerliche Küche mit österreichischen Spezialitäten anbieten, vom Wiener Schnitzel bis zum Knierling“, sagt der neue Pächter. Knierling, auch als vordere Stelze bekannt, eignet sich hervorragend als Koch- oder Siedefleisch.

Auf dem Programm steht ebenfalls eine „Blunzenwoche“ mit Blutwürsten der Familie Kammlander aus Hundsheim.

Auch zum Fasching hat sich der neue Pächter etwas überlegt: Diese Woche wird am Freitag, 21. Februar, ab 17 Uhr ein Gschnas veranstaltet. Musikwünsche erfüllt „DJ Mike“, als süße Spezialitäten werden „Wiener Schlosserbuben“ und „Wiener Wäschermädel“ angeboten. Das beste Kostüm wird mit einer Flasche „Primus“ prämiert.