Kleintierzüchter wollen durchstarten

Erstellt am 27. Februar 2022 | 05:46
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8287780_gre08sh_kleintierzuechterrosalesch_ritt.jpg
Nina Hofstädter und Rosa Lesch mit Henne „Pippilotta“.
Foto: Josef Rittler
Zweites Comeback: Rosa Lesch wieder zur Obfrau des Kleintierzuchtvereins Hainburg gewählt.
Werbung

Die Kleintierzüchter wollen 2022 wieder durchstarten. Nachdem sich Iris Bosich aus Eckartsau aus privaten Gründen zurückgezogen hatte, wurde in der ersten Sitzung des Jahres ihre Vorgängerin Rosa Lesch erneut zur Obfrau des Hainburger Kleintierzuchtvereins gewählt. Weitere Vorstandsmitglieder sind Stellvertreter Herbert Sailer, Schriftführer Milan Lazic und Kassier Marco Leonardelli.

Ziele der Kleintierzucht haben sich gewandelt

Rosa Lesch ist 83 Jahre und war mit zwei Unterbrechungen mindestens 30 Jahre lang Obfrau des „Kleintierzuchtverein Hainburg und Umgebung N29“, so der offizielle Name. Selbst züchtete sie Brahma-Hühner und Flugenten, derzeit hat sie drei Zwergenten. Lesch weist auf die geänderten Ziele der Kleintierzucht hin.

„2024 wird der Verein hundert Jahre alt, zur Zeit der Gründung herrschte Lebensmittelknappheit und die Hühner und Kaninchen haben das Volk im Alltag ernährt“, erzählt die Obfrau. „Wir hatten eine Ziege für die Milchversorgung der Kleinkinder, Ziegenmilch ist bekömmlicher als Kuhmilch und 90 Kaninchen.“ Nun stehe die Erhaltung der verschiedenen alten Haustierrassen im Vordergrund.

Der Nachwuchs an Züchtern ist spärlich. „Wir haben fünfzehn Mitglieder und wollen wieder mehr junge Menschen begeistern“, sagt Lesch. Eine Jugendgruppe wird von Nina Hofstädter aufgebaut, momentan gibt es zwei Jugendzüchter im Alter von zwölf und fünfzehn Jahren. „Natürlich sind auch Erwachsene, die sich für Hühner, Wassergeflügel, Kaninchen, Meerschweinchen oder Vögel begeistert, bei uns gern gesehen“, ergänzt Lesch.

Eine eigene Sparte für Hobbytierhalter wurde ebenfalls gegründet. „Jemand, der Tiere nur zum Vergnügen und Liebhaben hält, kann trotzdem beitreten“, sagt Hofstädter. Vorteile einer Mitgliedschaft seien etwa verbilligte Impfungen für die Tiere und Kurse. Die Vereinsmitglieder würden mit Rat und Tat zur Seite stehen: „Von alten Hasen kann man viel lernen!“ 

Zwei Termine sind geplant: Im November wird es nach drei Jahren wieder eine Kleintierschau geben. Die nächste Vereinssitzung ist im März.

Werbung