Klinikum auf der Suche nach Direktor. Bis 28. November können Interessierte ihre Unterlagen für die Stelle des kaufmännischen Direktors abgeben.

Von Josef Rittler. Erstellt am 24. November 2017 (05:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7103288_gre47sh_klinikumjuttastoeger_rittler_2s.jpg
Die stellvertretende RegionalmanagerinJutta Stöger übernimmt derzeit die Aufgaben des kaufmännischen Direktors im Landesklinikum.
Rittler

Nach dem überraschenden Abgang von Wolfgang Palatinus als kaufmännischer Direktor (die NÖN berichtete) ist das Landesklinikum auf der Suche nach einem Nachfolger. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 28. November.

Der kaufmännische Direktor ist eine der Schlüsselpositionen für das reibungslose Funktionieren des Klinikums. Er ist nicht nur zuständig für die wirtschaftliche Gebarung (Finanzwesen, Rechnungsabschluss), sondern außerdem für die Verwaltung, das Personalwesen und die technischen Belange. Von der EDV bis hin zur Küche und der Materialwirtschaft reicht seine Kompetenz. Entsprechend hoch sind die Anforderungen, sodass es mittlerweile eine eigene akademische Ausbildung für Krankenhausmanagement gibt.

Betrieb im Klinikum musste trotz des Wechsels laufen

Die Stelle wird derzeit interimsmäßig von Jutta Stöger betreut. Sie hat langjährige Erfahrung im Gesundheitswesen Niederösterreichs. Geboren im Jahr 1964, ließ sich Stöger zunächst zur diplomierten Krankenschwester ausbilden und war dann als Hebamme tätig. Anschließend studierte sie Gesundheitsmanagement in Krems und wurde stellvertretende Regionsmanagerin der NÖ Landesklinikenholding für das Weinviertel.

„Wichtig war, dass sich jemand schnell einen Überblick verschafft, der Betrieb im Klinikum musste trotz des Wechsels laufen“, so der ärztliche Direktor Primar Lukas Koppensteiner. Er hofft, dass der Wechsel mit dem nächsten kaufmännischen Direktor, der im ersten Quartal 2018 seine Stelle antreten soll, ebenso gut funktioniert.