Palatinus zieht in den Stiftungsbeirat ein. Der ehemalige kaufmännische Direktor des Landesklinikums verstärkt das Team des Beirats.

Von Susanne Müller. Erstellt am 03. August 2019 (04:36)
Josef Rittler
Wolfgang Palatinus war lange Jahre Direktor des Hainburger Krankenhauses.

„Ich mache gerne etwas für die Region. Es macht mir Freude mitzugestalten“, erklärt Wolfgang Palatinus, wie es dazu kam, dass er seit kurzem im Beirat der Sparkassen-Stiftung in Hainburg sitzt.

Palatinus ist in Hainburg keineswegs ein Unbekannter. Der 61-Jährige ist gebürtiger Hainburger und war seit 1978 im Hainburger Krankenhaus tätig. Von 1981 bis 1999 war er Leiter des Rechnungswesens, Projektleiter IT und Stellvertretender Kaufmännischer Direktor im Krankenhaus.

Danach war der diplomierte Krankenhaus-Betriebswirt Kaufmännischer Direktor des Landesklinikums, bis er sich 2017 einvernehmlich vom NÖ Landesdienst trennte. Zurzeit ist Palatinus kaufmännischer und handelsrechtlicher Geschäftsführer bei der Auland Carnuntum GmbH in Bruck.

Zahlreiche Projekte von Stiftung finanziert

Der Vorstand der Sparkassen-Stiftung hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, Palatinus in den Beirat aufzunehmen, wo er vom Beirats-Vorsitzenden Hermann Uhlig begrüßt wurde.

Der Beirat der Stiftung fungiert als Aufsichtsorgan, das bei bestimmten Beschlüssen mitentscheidet. „Ich empfinde es als Ehre, in das Gremium berufen zu werden“, zeigte sich Palatinus erfreut. Immerhin hat die Sparkassen-Stiftung bereits zahlreiche bedeutende Projekte in der Mittelalterstadt (mit-)finanziert. Unter anderem wurde in den letzten Jahren die Neugestaltung des Vorplatzes des Halterturms von der Stiftung finanziert.

Auch für die Restaurierung des Ungartors, eines der Wahrzeichen der Stadt, und die Errichtung der Evangelischen Martin Luther Kirche flossen beträchtliche Summen an Stiftungsgeldern. Darüber hinaus förderte die Stiftung in den letzten Jahren zahlreiche weitere Projekte in der Stadt.