Hainburg a.d. Donau

Erstellt am 12. Januar 2017, 03:33

von Josef Rittler

Pelzmann kündigt seinen Rücktritt an. Der langjährige SP-Mandatar Karl Pelzmann wird sich aus dem Gemeinderat zurückziehen. Sein Nachfolger steht noch nicht fest.

Rücktritt imFebruar: SP-Gemeinderat Karl Pelzmann.  |  Rittler

Nach mehr als fünfzehn Jahren in der Stadtpolitik wird SP-Gemeinderat Karl Pelzmann nach der nächsten Fraktionssitzung der Sozialdemokraten zurücktreten.

Als Motive für den plötzlichen Abgang nennt Pelzmann in erster Linie private Gründe, aber auch eine gewisse Enttäuschung über die Stadtpolitik. „Eigentlich wollte ich schon nach der Niederlage bei der letzten Wahl zurücktreten, ließ mich aber überzeugen, noch mitzuarbeiten bis ein neues SP-Team aufgebaut ist“, erläutert Pelzmann. Ein Rückzug noch innerhalb der Funktionsperiode sei also geplant gewesen. Als sich aber keine Änderungen abzeichneten und diesbezügliche Vorschläge Pelzmanns kein Gehör fanden, habe er nun sein Mandat zur Verfügung gestellt. Der Partei wird Pelzmann nicht den Rücken kehren: Seine Funktionen im Parteivorstand und bei den Kinderfreunden will er weiter ausüben und „mithelfen, wenn ich gebraucht werde“.

„Nicht überrascht“: SP-Vorsitzender Stadtrat Wilhelm Beck.  |  Rittler

Karl Pelzmann wurde im Jahr 1948 geboren, absolvierte zunächst eine Kfz-Mechaniker-Lehre und arbeitete dann im Gasthaus seiner Eltern in der Alten Poststraße (jetzt „Zum Pressburger“) mit. Später war er im „Konsum“ tätig, und in den Jahren vor seiner Pensionierung am Flughafen in Schwechat als Sicherheitsfachkraft beschäftigt.

Der SPÖ trat Pelzmann 1992 bei, im Jahr 2000 holte ihn der damalige Bürgermeister Franz Hirschl in den Gemeinderat. In den Jahren 2005 und 2006 war Pelzmann als Stadtrat für die Gemeindebetriebe zuständig. Im Namen der Stadt war Pelzmann bei Ehrungen und Gratulationsterminen viel unterwegs: „Der Kontakt zu den Leuten war mir in der Politik immer wichtig. Jetzt habe ich endlich mehr Zeit für mich und werde ich mich meiner Familie widmen“, erzählt er.

Für den Vorsitzenden der Hainburger SPÖ, Stadtrat Wilhelm Beck, kommt der Rücktritt nicht überraschend: „Das war schon längere Zeit im Gespräch, jeder wird einmal müde. Wer das Mandat übernimmt, wird die Stadtparteileitung im Februar beschließen.“

VP-Bürgermeister Helmut Schmid bedauert die Entscheidung: „Wir danken für die gute Zusammenarbeit und wünschen alles Gute für den weiteren Lebensweg.“