Pkw rutschte in Donau. Aus ungeklärter Ursache war der Wagen in den Strom gerutscht und musste von der Feuerwehr herausgezogen werden.

Von Josef Rittler. Erstellt am 29. November 2017 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7110913_gre48ch_pkwdonau_ffhainburg_2sp.jpg
Die Strömung trieb den Pkw vom Ufer weg.
Feuerwehr Hainburg

Die Feuerwehr wurde am Donnerstag um die Mittagszeit zu einem technischen Einsatz auf dem Donauparkplatz alarmiert. Ein Pkw war in die Donau gerutscht, möglicherweise sei ein Menschenleben in Gefahr. „Sofort rückten wir mit drei Fahrzeugen aus, gleichzeitig wurden die Feuerwehr Stopfenreuth mit dem Rettungsboot und die Polizei mit dem Boot ,Greif‘ alarmiert“, berichtet der Sprecher der Feuerwehr, Christian Schulz.

Als die Rettungskräfte am Parkplatz eintrafen, stellte sich rasch heraus, dass sich niemand mehr im Wagen befand. Alle anderen alarmierten Einsatzkräfte konnten umgehend wieder einrücken. „Unsere Aufgabe war es, gemeinsam mit der Schifffahrtsaufsicht das Auto zu bergen“, berichtet Schulz. Die Strömung hatte das Fahrzeug schon erfasst und stromabwärts getragen. Nachdem es gefunden worden war, konnte es mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges aus dem Wasser gezogen und abgestellt werden. Der Fahrzeughalter kümmerte sich dann um den Abtransport.

Unklar ist, warum das Auto in die Donau gerollt ist. Die Feuerwehr könne dazu keine näheren Angaben machen.