Ringen um Bus-Linie 911 geht weiter

Die direkte Verbindung zwischen Hainburg, Wolfsthal und Bratislava könnte mittelfristig wieder eingerichtet werden.

Erstellt am 26. November 2021 | 05:07
440_0008_8233718_gre46rh_bratislavabusslovaklines_mraz_3.jpg
Noch ist ungewiss, wann die Busse wieder zwischen Hainburg und Bratislava fahren - doch die Chance lebt. 
Foto: Mraz

Die Schließung der Busstrecke 911 zwischen Hainburg, Wolfsthal und Bratislava war ein schwerer Schlag für die Pendler der betroffenen Orte (die NÖN berichtete).

Inzwischen laufen Bemühungen, die Direktverbindung wieder einzurichten. Im Rahmen des „Bratislava Umland Managements“ sollen Gespräche zwischen dem Land Niederösterreich, dem Selbstverwaltungskreis Bratislava und der Stadt Bratislava koordiniert werden, um eine Integration der Linie in den Verkehrsverbund Bratislava, mit Betrieb durch den neuen Regionalbusanbieter Arriva, zu erreichen.

Buslinie brachte keinen Gewinn

„Wir versuchen eine mittelfristige Lösung zu finden“, erklärt Christian Berger von „NÖ-Regional“, einem der österreichischen Partner des Projektes. Der Grund für die Einstellung sei gewesen, dass die Buslinie nicht gewinnbringend geführt werden konnte. Die Pandemie hätte die Lage laut Berger noch einmal zugespitzt: „Im Jahr 2019 wurden mehr als 200.000 Tickets auf der Strecke verkauft, damals lief die Linie noch beim Stadtverkehrsbetrieb Bratislava.  Soweit wir wissen, ist die Fahrgastzahl 2020 wegen Corona massiv eingebrochen, also auf etwa 20.000 Tickets.“

Berger ist grundsätzlich optimistisch, dass eine Lösung gefunden wird: „Mit Bratislava schaut es gut aus, das könnte eine Option sein, mit einem Stillstand von einem Jahr ist aber zu rechnen.“

Ähnlich sieht dies Gerhard Schödinger, Landtagsabgeordneter und Bürgermeister von Wolfsthal (ÖVP). „Man müsste das für eine langfristige Lösung auf neue Füße stellen“, so Schödinger. Wie es weitergehe, sei noch ein Rätsel, eines sei aber sicher: „Aus der Hüfte geht das nicht.“

Mit einem offenen Brief haben sich mehrere Betroffene, darunter federführend der Hainburger ÖVP-Gemeinderat Rastislav Pavlik, an das Land NÖ, den Landkreis und die Stadt Bratislava und die Gemeinden Hainburg und Wolfsthal gewandt.

„Die Gemeinden Hainburg und Wolfsthal sind durch Transitverkehr extrem belastet und die Stilllegung der einzigen Busverbindung verschlechtert schon jetzt die angespannte Verkehrssituation in diesem Gebiet“, heißt es in dem Schreiben. Es werde dringend ersucht, alles zur Wiederanknüpfung der Direktverbindung zu unternehmen.