Stadtamtsdirektor: „Mittelalterfest hat uns viel gebracht“

Erstellt am 17. Juni 2022 | 05:02
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8384620_gre24sh_mittelalterfestresuemeefeaturer.jpg
Das Mittelalterfest lockte am Pfingstwochenende tausende Besucher in die Hainburger Innenstadt (am Foto die Gruppe „Rammeschuksn“).
Foto: Josef Rittler
Rund 9.300 Besucher kamen am Pfingstwochenende in die Innenstadt von Hainburg.
Werbung
Anzeige

Die Musik ist verklungen, die Stände abgeräumt und der Müll ordnungsgemäß entsorgt: Eine Woche nach dem Mittelalterfest zieht die Stadt eine durchwegs positive Bilanz. „Wir haben am Sonntag rund 6.100 und am Montag 3.200, also insgesamt 9.300 Besucher verzeichnet“, berichtet Stadtamtsdirektor Ewald Bergmann, der federführend für die Gemeinde die Vorbereitungen koordinierte. Zwar sei der Rekord vom Jahr 2018 mit rund 12.000 Besuchern nicht erreicht worden, aber nach zwei Jahren Pandemie-bedingter Pause sei es ein sehr gutes Ergebnis. „Das Mittelalterfest hat uns viel gebracht“, sagt Bergmann. Das zweitägige Event werde für die ganze Stadt organisiert, es zähle vor allem die Umwegrentabilität. Von den vielen Bewegungen in der Stadt hätte jeder profitiert, von den Museen über die Geschäfte bis zur Gastronomie und Hotellerie. 

Fest ist über die Region hinaus bekannt

So galt beispielsweise die Eintrittskarte für das Mittelalterfest auch für das Stadtmuseum im Wienertor. „Es war so viel los wie noch nie“, stellt Renate Glaw fest, die am Pfingstwochenende im Wienertor die Rezeption betreut hatte. Dass die Gastronomie profitiert hatte, bestätigt Michaela Gansterer-Zaminer, Tourismusstadträtin (ÖVP) und Wirtin des Gasthofes „Zum goldenen Anker“: „Das Fest ist mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt und es gelingt uns, viele neue Besucher in die Stadt zu bringen“. 

„Das Fest ist ein Muss für die Stadt“, meint auch Stadtrat Thomas Graf (SPÖ). Einerseits sei es Anziehungspunkt für viele Gäste, die vorher noch nicht in Hainburg waren, andererseits sei es bei den Bewohnern der Stadt beliebt. „Nach der Pandemie habe ich viele Bekannte getroffen, die ich schon lange nicht mehr gesehen habe“, so Graf.

Abschließend noch eine gute Nachricht für alle Mittelalterfans: Eine Neuauflage des Festes ist laut Ewald Bergmann für nächstes Jahr geplant. Termin ist traditionell wieder das Pfingstwochenende.

Werbung