Tafel geht der Nachschub aus

Erstellt am 18. Mai 2022 | 05:33
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8356463_gre20sh_tafelteam_privat_3sp.jpg
Das Team der Tafel Hainburg mit Leiter Wolfgang Arndt (7. v. l.) sucht Unterstützung.
Foto: privat
Statt wie anfangs 30 sind derzeit 76 Familien in Hainburg anspruchsberechtigt.
Werbung

Der Hainburger Tafel geht der Nachschub an Waren aus. Hauptgrund ist die steigende Zahl der Anspruchsberechtigten, darunter viele Familien aus der Ukraine, die in der Region Unterkunft gefunden haben. „Im ersten Jahr hatten wir 30 Familien, jetzt sind es bis zu 76, das sind 140 Erwachsene und 116 Kinder“, berichtet Wolfgang Arndt, der Leiter der Tafel. Letzte Woche seien beispielsweise 59 Familien, insgesamt 180 Personen, zur Tafel in die Rot-Kreuz-Dienststelle Hainburg gekommen. Auch würden derzeit weniger Waren gespendet. 

Die Grundidee der Tafel ist die kostenlose Abgabe von Lebensmittel an Menschen mit geringem Einkommen. Steigende Mieten, Strompreise und andere Kosten belasteten immer stärker das Haushaltsbudget. Auf der anderen Seite landen Tonnen an Lebensmitteln, die noch einwandfrei und genießbar sind, jede Woche im Müll. Daher wurde als Projekt von Rotem Kreuz und Hitradio Ö3 die Tafel entwickelt: Lebensmittel werden kostenfrei an Menschen in schwierigen finanziellen Verhältnissen abgegeben. 

Freiwillige Mitarbeiter ebenfalls gesucht

Ebenfalls gesucht werden freiwillige Mitarbeiter. Viele Helfer würden nach kurzer Zeit wieder aufhören, es sei ein Kommen und Gehen. „Die Tafel Hainburg nahm im September 2010 ihre Tätigkeit auf, erster Leiter der Tafel war Gert Renner, ich war Stellvertreter und habe dann 2016 die alleinige Leitung übernommen“, erzählt Wolfgang Arndt.

Derzeit gebe es 22 Mitarbeiter, weitere Unterstützung seien stets willkommen. Die Mitarbeiter holen die Lebensmittelspenden ab, sortieren die Waren, bereiten die Ausgabe vor und unterstützen die Menschen beim Einkauf. „Wir haben jeden Samstag von 19 bis 20 Uhr geöffnet, vor allem jüngere Helfer machen da nicht lange mit“, so Arndt. 

Wer keine Zeit hat um mitzuhelfen, kann zumindest durch eine Sach- oder Geldspende dazu beitragen, den Engpass beim Nachschub zu mildern. Dringend benötigt werden etwa Reis, Teigwaren, Mehl, Zucker, Gewürze und Salz und weitere haltbare Lebensmittel sowie Hygieneartikel. Die Waren können täglich an der Dienststelle in Hainburg, Rot Kreuz Straße 14, abgegeben werden. 

Werbung