Übung der Feuerwehr: Retten aus der Tiefe. Dieter Riedmayer ließ sich in einen Brunnen abseilen – und kehrte wohlbehalten wieder an die Oberfläche zurück.

Von Josef Rittler. Erstellt am 02. Dezember 2018 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Mit vereinten Kräften – auch Kommmandant Christian Edlinger packte mit an – wurde der Feuerwehrkamerad abgeseilt.
Feuerwehr Hainburg

Dieter Riedmayer von der Feuerwehr Hainburg ließ sich bei der letzten Übung in einen uralten, zwölf Meter tiefen Brunnen abseilen.

„Ein derartiger Einsatz kommt öfter vor, als man vielleicht denkt“, erläutert Kommandant Christian Edlinger. So müssen sich Feuerwehrleute bei Hochwasser abseilen, um Verklausungen im Wasser zu lösen, oder um Schnee von Dächern zu räumen.

In diesen Brunnenschacht wurde Dieter Riedmayer hinuntergelassen.
Feuerwehr Hainburg

Der Brunnen befindet sich im Keller des Hauses der Familie Riedmüller. „Der Keller, bekanntermaßen die einzige noch verbliebene zweistöckige Kelleranlage mit Brunnenschacht in Hainburg, stammt aus den Jahrhunderten des Mittelalters und ist noch vollständig erhalten, mit mittelalterlichem Putz, Decke und Brunnen“, berichtet Josef Grubmüller. Dank der modernen Kanalisation führe er allerdings kein Wasser mehr.