Hilde Neuhold nach Übernahme: „Keinen Tag bereut“

Hilde Neuhold hat das Traditionslokal vor einem Jahr übernommen – nur sechs Monate davon durfte sie auch Betrieb haben.

Erstellt am 07. August 2021 | 05:20
440_0008_8142753_gre31sb_harrachkeller_neuhold_talentfre.jpg
Hilde Neuhold mit der Band „Talentlos“, die die zahlreichen Gäste mit gediegenem Austropop unterhielt.
Foto: Susanne Müller

Mit Live-Musik von „Talentlos“ wurde am Samstag im Harrachkeller das einjährige Jubiläum der Neuübernahme durch Hilde Neuhold gefeiert. „Ich habe es noch keinen Tag bereut“, zeigt sich Neuhold nach dem ersten Jahr zufrieden, dass sie ihren Würstelstand „Zur wild’n Hilde“ am Ecoplus-Areal vergangenen Sommer gegen das Traditionslokal in der Innenstadt getauscht hat.

Und das, obwohl sie Corona-bedingt von diesem ersten Jahr bisher gerade einmal die Hälfte der Zeit offen haben durfte. „Die Leute kommen wieder“, freut sie sich auch, dass die Zurückhaltung der Gäste nach dem letzten Lockdown mittlerweile auch abflaut.

440_0008_8142755_gre31sb_harrachkeller_oevp.jpg
Gratulierten zum ersten Jahr: Doris Rosner-Toth, Sigrid Bauer und Eva Gorgosilich.
privat

„Wir brauchen schon wieder Reservierungen“, sagt Neuhold. In ihrem ersten Jahr im Harrachkeller habe sie alle Ziele umgesetzt, die sie sich selbst gesteckt hatte, verweist Neuhold etwa auf die Errichtung des Grillplatzes im Gastgarten und das Buffet, das jeden ersten Sonntag im Monat angeboten wird.

Beim Jubiläumsfest nutzte Neuhold auch die Gelegenheit, sich bei ihren Mitarbeitern zu bedanken. Laszlo Czegeny, Brigitta Guzmann und Sandor Nemeth bekamen den „Goldenen Kochlöffel“. „Sie haben mich den ganzen Lockdown begleitet und unterstützt“, so Neuhold.

Und auch an neue Projekte denkt sie bereits: Ab September wird Neuhold zusätzlich das Restaurant in der Pachfurther Speed World übernehmen.