Wanderer vom Hochwasser überrascht - gerettet. Ihren Spaziergang in der Donau-Au haben sich zwei Urlauber aus Deutschland wohl weniger aufregend vorgestellt. Die Donau stieg so schnell, dass der Rückweg plötzlich versperrt war.

Von Josef Rittler. Erstellt am 06. August 2020 (14:40)

Das Paar war am Dienstag gegen 16.30 Uhr zwischen Wildungsmauer und Haslau/Donau am Donauufer unterwegs gewesen, als die beiden auf einer Sandbank vom Hochwasser überrascht wurden. "Da der Landweg versperrt war, blieb nur der Weg übers Wasser zurück ans sichere Ufer", berichtet Klaus Riedmüller von der Feuerwehr Ort/Donau.

Die beiden riefen die Feuerwehr um Hilfe, die unverzüglich ausrückte. Mit zwei Arbeitsbooten und einem Feuerwehr-Rettungsboot konnten die Kameraden aus Orth/Donau und Mannsdorf die eingeschlossenen Personen rasch lokalisieren - nicht zuletzt dank des Rettungshubschraubers Christophorus 9, der über dem Einsatzort bereits kreiste.

Die unglücklichen Spaziergänger wurden samt Gepäck an Bord genommen und im Hafen Wildungsmauer an die bereits wartenden Rettungskräfte vom Roten Kreuz übergeben. Die Urlauber dürften unverletzt geblieben sein, ein großer Schreck bleibt aber bestimmt. Außerdem hatten sie laut Feuerwehr Glück im Unglück: "Heute Abend wären alle Feuerwehrboote wegen des drohenden Hochwassers vorsorglich aus dem Wasser genommen worden. Wäre dies zum Einsatz-Zeitpunkt bereits der Fall gewesen, hätte die Rettung wohl länger gedauert."