Billa-Filiale stand in Flammen. In der Wienerstraße in Himberg (Bezirk Bruck a.d. Leitha) ist am Sonntag in den frühen Morgenstunden die Billa-Filiale in Flammen gestanden. Die Brandursache ist bislang noch nicht geklärt.

Von Redaktion, APA und Otto Havelka. Update am 02. September 2018 (11:26)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Acht Feuerwehren mit 26 Fahrzeugen und 132 Mann und rückten zum Löscheinsatz aus. Der Supermarkt sei fast völlig ausgebrannt, berichtete die FF Himberg.

Anrainer hatten gegen 2.00 Uhr Rauchschwaden über dem Geschäft bemerkt. Für die Feuerwehren begann kurz darauf ein Großeinsatz. Zweimal wurde die Alarmstufe erhöht. Die Helfer gingen von innen und außen gegen den laut FF Himberg "verheerenden Brand" vor.

"Dämmmaterial flammte immer wieder auf"

Weil Teile der Dachkonstruktion einstürzten, erfolgte ein Rückzug aus dem Supermarkt. Die Flammen wurden dann im Außenangriff mit mehreren Strahlrohren bekämpft. Dank der umfangreichen Löschmaßnahmen wurde der Brand zunächst gebrochen, konnte aber nicht vollständig gelöscht werden. Dämmmaterial in der Zwischendecke sorgte immer wieder für ein Aufflammen.

Letztlich musste die gesamte Dachkonstruktion abgetragen werden. Erst gegen 8.15 Uhr und somit nach mehr als sechs Stunden konnte "Brand aus" gemeldet werden, teilte die FF Himberg mit. Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten am Sonntag an.

In Himberg geht zwar bereits das Gerücht um, dass es sich um einen Blitzschlag gehandelt haben soll. Laut Feuerwehr Himberg könne das allerdings nicht bestätigt werden. Derzeit sei dies reine Spekulation. Die Brandermittler sind am Werk. Bei den heutigen Nachlöscharbeiten muss zwischendurch unterbrochen werden, weil es stark zu regnen begonnen hatte und die Arbeiten am Dach zu gefährlich wurden.