Die Region als Filmkulisse

Erstellt am 01. Mai 2021 | 03:23
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8067235_gre17rub_wenn_wir_die_regeln_brechen_dr.jpg
Auch in den Weingärten wurde gedreht. Mittlerweile sind die Dreharbeiten in der Region abgeschlossen.
Foto: Niko Havranek / NGF, Niko Havranek / NGF
Vor Kurzem wurde in Höflein und Göttlesbrunn für einen Kinofilm gedreht.
Werbung

„Wenn wir die Regeln brechen“ lautet der Titel des Films, für den vor Kurzem in der Region gedreht wurde. Konkret sind die Dreharbeiten in Höflein und Göttlesbrunn über die Bühne gegangen. Voraussichtlich Anfang 2022 soll der Film in die Kinos kommen.

Im Film geht es um Mira, die für den Eishockeysport lebt und dies gleichzeitig mit ihrer Rolle im elterlichen Weinbau vereinbaren muss. Sie führt nämlich mit ihrer Mutter und ihrem unternehmungslustigen, aber immer dementeren Großvater den Hof. Dazu kommt die neue Spielerin Theresa, die sie völlig aus der Fassung bringt. Als dann noch Miras verschwundener Bruder auftaucht und sich die drei im nächtlichen Wien verlieren, entdeckt Mira die Freiheit, die es bedeutet, Regeln zu brechen, sich selbst neu zu erfinden und dass man nur lieben kann, wenn man loslässt. Für das Drehbuch zum Film wurde Regisseurin Clara Stern mit dem Carl-Mayer-Drehbuchpreis ausgezeichnet.

Mit dabei sind Schauspielgrößen wie Wolfgang Böck (Trautmann) als Opa, Alina Schaller (Vorstadtweiber) als Mira und Pia Hierzegger (Die wilde Maus) als Mutter.

Film soll Anfang 2022 in die Kinos kommen

In der Region wurde insgesamt 14 Tage lang gedreht. Als Drehorte fungierten etwa verschiedene Weingüter, Weingärten, der Göttlesbrunner Dorfplatz, die Höfleiner Kirche und der Friedhof sowie die Windräder bei Höflein.

Seit vergangenem Freitag sind die Dreharbeiten in der Brucker Gegend abgeschlossen, am Montag ging es dann in Wien weiter.

Werbung