SPÖ formierte sich neu

Viktoria Rupp wurde zur Vorsitzenden gewählt. Ernst Hinteregger tritt als Spitzenkandidat an.

Erstellt am 19. Dezember 2019 | 04:27
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7775327_gre51rub_spoehoeflein_karinkrackhofer.jpg
Rainer Windholz, Otto Nemeth, Bernd Hübner, Gerlinde Rupp, Gerhard Sewald, Viktoria Rupp, Gottfried Frieß, Mario Fürst, Bernhard Ujhelyi, Ernst Hinterecker und Sonja Sestak.
Foto: Karin Krakhofer

Nach fünf Jahren der ÖVP-Alleinregierung in Höflein soll nun frischer Wind in die Gemeindepolitik kommen: Die „Neue SPÖ Höflein“ hat im Rahmen der Jahreshauptversammlung vergangene Woche ihren Vorstand gewählt und wird auch bei der Gemeinderatswahl antreten.

Anzeige

Der Vorstand wurde einstimmig gewählt; die Vorsitzende ist nun Viktoria Rupp. „Grundsätzlich gibt es schon lange den Plan, dass sich in Höflein wieder etwas tun sollte in Richtung SPÖ“, hält Rupp fest. Daraufhin haben sich interessierte Personen zusammengefunden und es sei diskutiert worden, wer welche Ämter übernehmen könnte. Dabei sei man sich schnell einig gewesen. „Für mich war es kein Problem, zu sagen, ich stelle mich dafür zur Verfügung“, hält die Vorsitzende fest.

Drei Mandate könnten schon drinnen sein“ Viktoria Rupp, Vorsitzende der „Neuen SPÖ Höflein“

Als Spitzenkandidat bei der Gemeinderatswahl im kommenden Jänner wird allerdings nicht Rupp, sondern ihr Stellvertreter Ernst Hinterecker gegen den amtierenden VP-Bürgermeister Otto Auer ins Rennen gehen. Zu den übrigen Kandidaten wollte Rupp gegenüber der NÖN bis zum Redaktionsschluss allerdings keine Stellungnahme abgeben.

Im Hinblick auf die Wahlkampfthemen setze man in erster Linie auf Transparenz in der Gemeinde sowie der Gemeindeführung. „Es ist etwas anderes, wenn eine Partei alleine die kompletten Gemeindeaufgaben innehat“, spielt Rupp auf die derzeitige ÖVP-Alleinregierung an. Gleichzeitig betont sie aber, dass man ganz offen an die Sache herangehen und abwarten möchte, was die Wahlergebnisse bringen.

„Drei Mandate könnten schon drinnen sein“, so Rupp auf die Frage, wie viele Mandate man gerne erreichen würde. „Aber wir sind über jedes Mandat sehr froh und glücklich“, hält sie fest.