Impfstraße für Mitarbeiter der „Wintergroup“. Mitarbeiter und deren Angehörige konnten sich am Firmengeläde der „Wintergroup“ gegen Covid 19 impfen lassen.

Von Otto Havelka. Erstellt am 10. Juni 2021 (05:14)
Geschäftsführerin Andrea Winter (Mitte) und Ärztin Cornelia Tschanett (3. v. l.) mit dem Betreuungsteam der Impfstraße.
Havelka, Havelka

Rund hundert Mitarbeiter der „Wintergroup“ (Paletten Winter, Hackgut Winter, Logistik Winter und Möbel Winter) konnten sich am vergangenen Freitag gleich am Firmengelände ihre Covid-19-Impfung verabreichen lassen.

Zusätzlich zu firmeninternen Teststraße, in der alle 150 Mitarbeiter zweimal pro Woche getestet werden, wurde nun auch eine Impfstraße eingerichtet. Verabreicht wurde das Serum von der gebürtigen Hoferin und nunmehrigen Allgemeinmedizinerin mit Ordination in Ebreichsdorf, Cornelia Tschanett. Damit sollten alle 150 Mitarbeiter des Unternehmens zumindest die erste Impfung bekommen haben. Rund ein Drittel der Mitarbeiter hat sich bereits vorher bei Impfstationen impfen lassen. 

„Impfgegner werden wir aber nicht zwingen“, versichert Geschäftsführerin Andrea Winter. Der bürokratische Aufwand für Impfgegner würde aber auch teilweise für ein Umdenken sorgen.

Franz Winter, Chef der Unternehmensgruppe, lässt sich die Sicherheit im Betrieb auch etwas kosten. Zumindest die Kosten für Ärztin und Betreuungsteam werden übernommen. Im Vorjahr zahlte er jedem Mitarbeiter eine Prämie von 150 Euro aus, wenn er die Strapazen trotz Lockdown zur Arbeit zu gehen, auf sich nahm, was vor allem für Pendler aus Ungarn und der Slowakei mühsam war.