Neuer Wohnraum im Erholungsgebiet

Auf der „Hexenrunse“ am Fuße des Hexenbergs wurde Siedlungsgebiet geschaffen.

Erstellt am 28. Juli 2019 | 04:21
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7636166_gre29_hh_math_hexenrunse.jpg
SP-Bürgermeister Gerhard Math auf der Baustelle des neu erschlossenen Siedlungsgebiets „Hexenrunse“. Mraz
Foto: SP-Bürgermeister Gerhard Math auf der Baustelle des neu erschlossenen Siedlungsgebiets „Hexenrunse“.

Im ruhigen Bereich der sogenannten „Hexenrunse“ hat die Gemeinde 6.800 Quadratmeter von privaten Besitzern in Bauland umgewidmet.

Anzeige

Hier sollen im ersten Schritt sechs Bauplätze in der Größe zwischen 700 und 1.000 Quadratmeter entstehen. Die Gemeinde ist derzeit dabei, die Infrastruktur wie Straße, Wasser, Kanal, Strom und Leerverrohrungen von der Firma Pittel & Brausewetter herstellen zu lassen. Die Kosten dafür betragen etwa 160.000 Euro.

Schon vor der Umwidmung hat sich die Gemeinde die nötige Fläche für den Ausbau von den Eigentümern abtreten lassen.

„Parallel zu dem Gebiet verläuft zwar ein Hohlweg, wir haben uns aber entschieden, diese Idylle nicht zu zerstören und im neuen Siedlungsgebiet eine Zufahrtsstraße zu errichten. Hinter den sechs Bauplätzen besteht noch ein ca. 8.600 Quadratmeter großes Areal, das bei Bedarf weiter erschlossen wird und an die entstehende Infrastruktur jederzeit angebunden werden kann“ erklärt SP-Bürgermeister Gerhard Math.

Die neu erschlossenen Bauplätze wurden innerhalb kurzer Zeit verkauft.