Wettbewerb am Spitzerberg: Hartl auf Podest gelandet. Der Spitzerberg war an drei Tagen Austragungsort der diesjährigen österreichischen Präzisionsflug-Staatsmeisterschaft.

Von Adalbert Mraz. Erstellt am 25. Juni 2017 (04:29)
privat
Walter Hartl aus Wolfsthal erreichte den hervorragenden dritten Platz.

Im Auftrag des Österreichischen Aeroclubs veranstaltete die Segelfliegergruppe Hainburg am Wochenende am Spitzerberg eine Etappe der Wettbewerbe zur Präzisionsflug-Staatsmeisterschaft. Das Besondere an dem Bewerb ist, dass das Wissen und Können normal ablaufender Motorflüge bewertet wird, die Flüge aber mit zusätzlichen Schwierigkeitsgraden versehen werden und nach gewissen Kriterien möglichst fehlerfrei zu behaupten sind. So sind beispielsweise Präzisionslandungen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, zeitlich auf die Sekunde genau ablaufende Navigationsflüge entlang eines Kurses sowie das Erkennen von vorher ausgelegten Bodenzeichen und Luftbilder zu absolvieren. Kursmäßige und zeitliche Abweichungen werden von der Jury mit Fehlerpunkten versehen. Die Piloten sind alleine an Bord und erhalten keine fremde Hilfe.

Mit dabei – und als Lokalmatador eingestuft – war Walter Hartl aus Wolfsthal. Er besitzt seit 15 Jahren den Pilotenschein und bereits die Hälfte dieser Zeit nimmt er an diversen Flugwettbewerben teil und lässt dabei sein fliegerisches Können immer wieder aufs Neue bewerten. Bei der Etappe am Freitag erreichte Hartl den hervorragenden dritten Platz. „Neben dem Fliegen muss man navigieren, die Karten lesen, die Zeit kontrollieren sowie nach Bodenzeichen und Fotos Ausschau halten. Leider habe ich mich bei einem Bodenzeichen verlesen und so mehr Punkte und eine bessere Platzierung verpasst“, beschrieb Hartl leicht verärgert seinen Flugtag.

Von 29. Juli bis 4. August wird am Spitzerberg die Weltmeisterschaft ausgetragen. Es werden rund 80 Starter aus 20 Ländern erwartet. Auch Walter Hartl wird dann wieder als Lokalmatador antreten und um den Weltmeistertitel mitfliegen.