Illegales Schlageisen kostete Katze ein Bein

Erstellt am 25. April 2022 | 18:33
Lesezeit: 2 Min
Das Tier geriet in Margarethen in eine verbotene Falle. Die Katze überlebte, aber das Bein musste amputiert werden.
Werbung

In der Nähe der Leithastraße auf einem privaten Grundstück kam es zu einem traurigen Vorfall. Als Katze Monin nicht nach Hause kam, machte sich Besitzerin Renate K. große Sorgen. Sie begann, ihren Stubentiger zu suchen, denn einfach nicht heimzukommen sei für die Katze untypisch.

Entsprechend groß war der Schock für die Tierbesitzerin, als sie ihre Katze 150 Meter von zu Hause leise wimmernd fand. Monin war in eine verbotene Falle geraten und dabei schwer verletzt worden.

Die Margarethnerin schlug sofort Alarm: Sie informierte Gemeinde und Polizei und brachte ihre Katze im Eiltempo zum Tierarzt. Das Leben der Katze konnte gerettet werden, aber das verletzte Bein musste amputiert werden. Letztendlich ist die Besitzerin froh, ihre Katze rechtzeitig gefunden zu haben. Allerdings sah sie sich mit Hasskommentaren von Menschen konfrontiert, die ihr vorwarfen, selbst schuld zu sein, weil sie ihre Katze frei herumlaufen lässt. „Sowas ist nicht schön“, sagt sie traurig.

Indes laufen die Ermittlungen, wie die verbotene Falle auf das Grundstück gelangen konnte. Bürgermeister Markus Plöchl (ÖVP) will sich nicht näher zum Fall äußern: „Es handelt sich um ein privates Grundstück. Die Polizei ermittelt. Da darf man den Ermittlungen nicht vorgreifen“, so Plöchl.

Werbung