Radfahren auf sicheren Wegen in Enzersdorf

Der letzte Teil des Radwegenetzes zwischen Enzersdorf und Fischamend ist fertiggestellt.

Erstellt am 21. November 2021 | 04:10
440_0008_8231423_gre46enz_radweg_eroeffnung.jpg
Mit dabei waren auch Christof Dauda seitens der Straßenbaudirektion, Susanna Hauptmann als Vertreterin des Radlands Niederösterreich – Agentur für Aktive Mobilität, Mobilitätsmanagerin des Landes Niederösterreich Martina Sanz, Vize Werner Herbert und SPÖ-Chef Michael Grill. Den Segen von oben für das fertige Projekt gab es von Pater Saviour Ouseph Menachery.
Foto: privat

Acht Jahre hat es gedauert, aber jetzt ist das Radnetz von Fischamend bis Gallbrunn fertig. Die Gemeinde Enzersdorf hat ihren Beitrag zur Radsicherheit damit abgeschlossen. 7,5 Kilometer ist das Radnetz, das auf dem Gemeindegebiet von Enzersdorf-Margarethen verläuft, lang. Es verbindet nun unter anderem die Bahnhöfe Fischamend und Götzendorf. Der Radweg in Richtung Gallbrunn macht es nun auch leichter, die Bezirkshauptstadt per Fahrrad zu erreichen.

Dieser Kraftakt, der pro Abschnitt rund 300.000 Euro Investition erforderte, wollte nun gebührend gefeiert werden. Daher wurde das Radnetz im Beisein von Landtagspräsident Karl Wilfing offiziell eröffnet. Bürgermeister Markus Plöchl (ÖVP) bedankte sich bei seinen Mitarbeitern, die bei der Umsetzung des Radnetzes maßgeblich mitgeholfen hatten. „In den kommenden Jahren werden wir uns nun mit dem Ausbau des Radwegenetzes innerorts beschäftigen. Auch hier warten noch viele Aufgaben auf die Gemeinde.“