Private Ahnenforschung: Suche nach Großvaters Spuren. Familien aus halb Europa forschen im ehemaligen Gefangenenlager nach der Geschichte ihrer Vorfahren.

Von Otto Havelka. Erstellt am 28. Februar 2019 (05:37)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Kennt jemand Andre Demeester (li.) und die Familie auf dem Foto? Infos bitte an Ava Pelnöcker unter 0681/105 505 80.
privat

Vor zwei Wochen erhielt der Museums- und Kulturverein Kaisersteinbruch Post aus Frankreich. Die Familie Demeester sucht eine Familie vermutlich aus Wilfleinsdorf, bei der der mittlerweile verstorbene Vater Andre Demeester (Geburtsdatum: 9. April 1907) als Kriegsgefangener fünf Jahre bis Ende 1945 als Landarbeiter beschäftigt war.

Andre Demeester im ehemaligen Gefangenenlager.
privat

Der Kontakt wurde über viele Jahre per Korrespondenz aufrechterhalten, leider sind aber die Briefe nun nicht mehr auffindbar. Jetzt versuchen die Angehörigen, über die NÖN den Kontakt zur Familie wiederherzustellen.

Wer Angaben zu den nebenstehenden Fotos machen kann, wendet sich bitte an Ava Pelnöcker unter 0681/105 505 80.

Die Anfrage der Familie Demeester ist kein Einzelfall. Seit einigen Jahren kommen immer öfter Besucher und Anfragen aus Italien, Frankreich oder auch der Ukraine, weil sich Familien auf Spurensuche nach ihren Vorfahren begeben, weiß Ava Pelnöcker, Vorstandsmitglied des Museums- und Kulturvereins Kaisersteinbruch (MUK).