Generationswechsel bei der Feuerwehr Kaisersteinbruch. Der bisherige Stellvertreter Roman Kurtz setzte sich bei der Wahl als neuer Feuerwehr-Kommandant durch.

Von Otto Havelka. Erstellt am 24. Januar 2021 (03:34)
Angelobung des neuen Feuerwehrkommandos: SP-Bürgermeister Gerhard Dreiszker, Ex-Kommandant Ronald Unger, Kommandant Roman Kurtz und sein Stellvertreter Manuel Garster.
Nina Kutz

Großer Auflauf herrschte am Freitag im und vor dem Feuerwehrhaus. Es galt, einen neuen Kommandanten der örtlichen Feuerwehr zu wählen. Der bisherige Leiter der Florianis, Ronald Urban, legte sein Amt „aus gesundheitlichen Gründen“ zurück.

Neben den gut 50 Wahlberechtigten versammelten sich vor dem Feuerwehrhaus fast noch einmal so viele Dorfbewohner, um die Verkündung des Wahlergebnisses mitzuerleben. Wirklich spannend war es letztlich aber nicht. Der bisherige Kommandant-Stellvertreter Roman Kurtz setzte sich mit 24:18 Stimmen gegen Kontrahent David Kastl durch.

Der von Kurtz vorgeschlagene Stellvertreter Manuel Garster wurde mit 23 Stimmen ebenfalls mehrheitlich gewählt und setzte sich damit klar gegen Rafael Zanger durch. Der 31-jährige bisherige Gruppenkommandant ist quasi ein Beweis für die Jugendarbeit der vergangenen Jahre. Immerhin wurden in der Gemeinde mit knapp 250 Einwohnern zuletzt zehn Jugendliche in den Feuerwehrdienst übernommen.

Der bisherige Kommandant Ronald Unger bleibt weiterhin Mitglied der Feuerwehr und will sich vorrangig um die Jugendarbeit kümmern. Mit Roman Kurtz übernimmt ein langgedientes Mitglied die Leitung der Feuerwehr. Der 38-jährige OMV-Mitarbeiter und Vater von zwei Kindern ist seit 1998 Mitglied der Feuerwehr und avancierte schon unter Urbans Vorgänger, Kommandant Thomas Poller, zum Stellvertreter.

Mit dem neuen Kommandanten wird gleichsam auch eine neue Identität der Feuerwehr Kaisersteinbruch verankert. Immerhin waren die Florianis in der Steinmetzgemeinde bis zur Gründung der Feuerwehr Bruckneudorf auch für Einsätze in Bruckneudorf zuständig. Neo-Kommandant Kurtz: „Ich habe ein gutes Einvernehmen mit Bruckneudorfs Kommandant Hannes Kampel.“

Fad wird den Florianis in Kaisersteinbruch jedenfalls nicht. In ihrem Einzugsgebiet liegen beliebte Biker-Strecken über das Leithagebirge. Verkehrsunfälle sind dort keine Seltenheit. Im vergangenen Jahr musste die Feuerwehr Kaisersteinbruch immerhin zu 25 technischen Einsätzen – sprich: großteils Verkehrsunfällen – ausrücken. Und tendenziell werden derartige Einsätze in Zukunft noch häufiger werden, befürchtet Kurtz.