Energiepark Bruck: Energie wird trotz Krise geliefert. Der Brucker Energiepark hat Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Windparks und Biogasanlage laufen aber planmäßig weiter.

Von Susanne Müller. Erstellt am 09. April 2020 (05:24)
Windradtechniker Michael Peter in voller Montur für den technischen Einsatz.
Energiepark

Im Bereich der Erneuerbaren Energie wird auch in Zeiten der Coronakrise kein Engpass entstehen. Die Anlagen des Energieparks würden durch die derzeit geltenden Einschränkungen nicht wesentlich beeinträchtigt, versichert man beim Energiepark Bruck.

Dennoch hat man auch hier einige Sicherheitsvorkehrungen getroffen. „Der Betrieb unserer 54 Windkraftanlagen der 3MW Klasse ist derzeit durch die aktuelle Situation uneingeschränkt. Nach kurzer Anlaufphase haben sich auch die Anlagenhersteller/Servicefirmen sehr gut darauf eingestellt“, erklärt Windradtechniker Michael Peter.

Die Servicetechniker für die Windräder seien in kleinere Teams eingeteilt worden, die die Anlagen wie gewohnt in Schuss halten. Im Übrigen können die Mitarbeiter des Energieparks derzeit großteils im Homeoffice ihrer Tätigkeit uneingeschränkt nachgehen. „Bei Bedarf auch mal im Außendienst, für Routine-Checks, Abnahmen, und kleineren Reparaturen an den Windkraftanlagen – aber mit dem notwendigem Sicherheitsabstand“, betont Peter.

Bei der Biogasanlage seien die Abläufe im Betrieb an die Situation angepasst worden. Die Biogas Bruck ist sowohl im Bereich der Energieerzeugung als auch in der Abfallentsorgung tätig und gilt somit als systemrelevanter Dienstleister. Hier werden also weiterhin die angelieferten organischen Abfälle verwertet, um daraus Energie zu generieren.

„Zwar sind die Abfälle einiger Branchen – vor allem jene der Gastronomie – beinahe auf null gesunken, doch andere werden weiterhin angeliefert. Aufgrund des reduzierten Abfallaufkommens einerseits und um den Kontakt zwischen den Mitarbeiter andererseits zu reduzieren, wurde der Betrieb und dadurch auch die Arbeitsstunden aller Mitarbeiter reduziert“, erklärt Geschäftsführerin Bernadette Mauthner, dass zwei Teams gebildet worden seien, die abwechselnd wochenweise ihren Dienst bei der Biogasanlage versehen bzw. im Homeoffice arbeiten. „Dennoch kann in einem verminderten Maß Biomethan (grünes Erdgas) für die Brucker Bevölkerung und wertvolles Düngemittel für die Landwirte unserer Region erzeugt werden“, so Mauthner.

Die Energiedienstleistungen des Energieparks werden derzeit in unterschiedlichem Ausmaß angeboten. „Nicht alle Beratungssituationen können online/per Telefon durchgeführt werden“, erklärt Norbert Koller vom Energiepark. Die Energieberater Julia Jüly und Ralf Roggenbauer würden so aber weiterhin die Schiene „Energieberatung – Neubau“ anbieten. Auch die Erstellung von Energieausweisen sei kein Problem. „Unsere beliebten Energieparkführungen (Wind, Biogas,..) mussten aber klarerweise ausgesetzt werden“, so Koller.