Erstellt am 11. Januar 2017, 02:59

von Susanne Müller

Ärzte als wichtiger Teil der Kommune. Susanne Müller über das Ringen um Ärzte und Hausapotheken.

Immer häufiger bleiben Arztordinationen leer. Wie zuletzt in Höflein findet sich oft monatelang kein Arzt, die wiederholten Ausschreibungen der Krankenkasse bleiben ohne Reaktion. Dabei, wenn man sich die vollen Wartezimmer in den Ordinationen der Allgemeinmediziner in der Region ansieht, mangelt es am Andrang der Patienten offensichtlich nicht.

Wenn es dann doch klappt und ein Mediziner sich für die Kassenstelle interessiert, dann wird daran immer häufiger die Bedingung geknüpft, dass damit auch eine Hausapotheke einhergehen muss. Auch hier ist Höflein nicht allein. Wie berichtet, wird etwa auch in Götzendorf über dieselbe Problematik diskutiert. Keine Frage: Eine Hausapotheke ist nicht nur für den Arzt ein Gewinn. Auch die Patienten ersparen sich dadurch anstrengende Wege, was besonders im Krankheitsfall gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Dennoch ist es für die Patienten noch beschwerlicher, wenn es in ihrer Nähe gar keinen Arzt mehr gibt. Nicht zuletzt, weil sich damit über kurz oder lang auch Hausbesuche aufhören, wenn diese aufgrund von zu großen Distanzen für die Ärzte nicht mehr bewältigbar sind.