Arbeit ist auf Top-Niveau. Gerald Burggraf über das dreijährige Jubiläum des Brucker Jugendzentrums.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 30. April 2014 (10:25)

Das Brucker Jugendzentrum feierte am Dienstag das dreijährige Bestandsjubiläum. Für derartige Einrichtungen ist dieser Zeitraum schon eine beachtliche Zahl. Immerhin ist es ist alles andere als leicht, ein Jugendzentrum zu erhalten. Viele Gemeinden, auch im Bezirk, können davon ein Lied singen.

In manchen Fällen sind die Jugendlichen auf einmal weg und in anderen passt die Betreuung einfach nicht. Denn eines ist klar: Nur ein professioneller Umgang mit diesem Thema macht langfristig auch Sinn. Das bestätigt auch der in Bruck zuständige Jugendstadtrat Rainer Windholz (SP). Ohne Profi-Jugendbetreuer, wie es sie in Bruck gibt, bringe ein Jugendzentrum nur wenig.

Eine nachvollziehbare Einstellung, zumal die Errichtung oder das zur Verfügungstellen einer Räumlichkeit in einer Gemeinde ja eine Leichtigkeit ist. Jedoch die tagtägliche Beschäftigung mit dem Thema Jugend und einer sinnvollen Beschäftigung viel eher die Problematik darstellt. Und diese wird in Bruck einwandfrei durchgezogen.