Au braucht ruhige Phase

Erstellt am 10. August 2022 | 04:28
Lesezeit: 2 Min
Über die politischen Wellen in Au am Leithaberge.

Nach den Neuwahlen Ende Jänner hatte es so ausgesehen, als würde nach Jahren der permanenten politischen Querelen endlich etwas Ruhe in Au einkehren.

Nun gab es in den letzten Wochen schon immer wieder Unstimmigkeiten, weil das „Zukunftsbündnis Mihaly“ (ZuM) an der Wieder-Inbetriebnahme des Freibads mehrere Gründe zur Kritik fand. Letzte Woche kam dann der Paukenschlag: Die ZuM-Mandatare traten allesamt zurück.

Das hätte nach nur einem halben Jahr erneut Neuwahlen bedeutet. Bis nach Redaktionsschluss wurde noch mit Ersatzmitgliedern verhandelt, sich doch angeloben zu lassen und den Gemeinderat beschlussfähig zu erhalten. Das wäre ein Sieg der Vernunft, schließlich gilt es, auch bei Unstimmigkeiten auf dem Diskussionsweg eine Lösung zu suchen.

Die Aufgabe des Gemeinderats ist es, für den Ort zu arbeiten. Und dafür muss man den gewählten Mandataren jetzt einmal Zeit geben.