Brucker fahren richtigen Kurs. Christopher Schneeweiß über den ASK/BSC Bruck.

Von Christopher Schneeweiß. Erstellt am 03. Januar 2019 (03:05)

Die Brucker setzen ein richtiges Zeichen: Mit Bernhard Heindl, Sebastian Vida und Julian Schmidt werden drei Eigengewächse in die 1B-Mannschaft eingebaut.

Richtig ist dieser Vorgang deswegen, weil die Zeit reif dafür ist. Die Mannschaft ist stabil und mit guten Routiniers bestückt. Noch dazu schwimmt man derzeit als Herbstmeister auf der Erfolgswelle. Das ist es nur logisch, wenn Youngsters eingeflochten werden und von dem Elan mitprofitieren.

Für die Zukunft ist es ebenso nur ein Vorteil: Die Spieler sammeln Erfahrung in der Erwachsenen-Mannschaft und im Falle des Aufstiegs ist der Sprung in die Erste nicht mehr allzu groß. Die Brucker müssen also diesen Schritt setzen, um dem Nachwuchs eine Chance zu geben.

Sollte der Aufstieg in die 1. Klasse Ost gelingen, sollten die Brucker überhaupt versuchen, junge Kicker aus der Region anzuziehen. Im Prinzip das, was die Mannersdorfer derzeit bravourös vormachen, könnte auch in Bruck funktionieren. Und damit hätte der ASK/BSC einen Pool an Spielern, die sich in der 1. Klasse Ost entwickeln und sodann in den Fokus der Ostliga kommen können.

Das alles ist aber noch Zukunftsmusik, die eine erfolgreiche Rückrunde mit dem damit verbundenen Aufstieg voraussetzt.